Melodie & Rhythmus

Im Zug der Zeit

26.02.2013 14:30

Stereophonics

Stereophonics leben mit den Schwierigkeiten der Gitarrenbands und gründen ihr eigenes Label
Interview: Katja Schwemmers, Foto: Steve Gullick

Gitarrenbands haben es derzeit nicht leicht. Das weiß auch Kelly Jones (38), Sänger der Stereophonics. Den Kopf in den Sand zu stecken, kommt für ihn aber nicht in Frage. Mit »Graffiti On The Train« veröffentlicht die walisische Combo das bereits achte Studioalbum. Und: Jones ist von der Relevanz des Rock’n’Roll überzeugt.

Mit Ihrem letzten Studioalbum haben Sie in Großbritannien zum ersten Mal die Top 10 verfehlt. Waren Sie enttäuscht?
Oh ja, da ist viel schief gelaufen, auch was die Plattenfirma betraf. Man kann unsere Alben nicht genauso vermarkten wie die von Rihanna oder Kanye West. Aber egal, es hat uns nicht davon abgehalten, auf Tour zu gehen und jede Nacht etwa zehn neue Songs zu spielen. Wir bekamen die besten Konzertkritiken unserer Karriere. Und nun veröffentlichen wir lieber auf unserem eigenen Label.

Ist es schwierig, unter diesen Umständen bekannt zu bleiben?
Ich denke, wenn man sich selbst treu bleibt, die Songs schreibt, die man fühlt und sich nicht an der Konkurrenz von Lady Gaga und Rihanna orientiert, gelingt das automatisch. Als ich mir jüngst die Top 100 der Single-Charts anschaute, waren da gerade mal drei Gitarren-Acts vertreten – und einer davon waren wir! Wenn man das vergleicht mit der Situation von vor zehn Jahren, ist es eine komplett an- dere Welt. Trotzdem haben wir uns für dieses Album so weit vom Pop entfernt, wie wir nur konnten.

Auf der neuen Stereophonics-Platte sind viele Züge involviert.
Das stimmt. Ich lebe in London neben einem Bahngleis, das hinterlässt Spuren!

Stereophonics Graffiti On The Train
Ignition/Indigo
www.stereophonics.com

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 2/2013, erhältlich ab dem 1. März 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens ab 1. September 2018 eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


30. Juni: »Der Tanz über dem Abgrund«
Methfesselfest

1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop