Melodie & Rhythmus

Organisierte Anarchie

28.12.2015 14:56
Foto: Dehli-News/Frank Dehlis

Foto: Dehli-News/Frank Dehlis

Die Arbeitsgruppe Zukunft praktiziert auf ihrem Debüt bestechend lässige Gesellschaftskritik. M&R traf den »Musik-Ressourcen-Manager« der Troika

Christoh Kutzer

Wenn Ausschüsse und Arbeitskreise gebildet werden, kommt schnell der Verdacht auf, hier wolle jemand Ratlosigkeit kaschieren oder etwa verschleiern, dass er auf Untätigkeit setzt. Der Arbeitsgruppe Zukunft kann man das sicher nicht vorwerfen. Die drei Herren und ihre Rhythmus-Gruppe waren zunächst auf Tour, ehe sie sich ihren Bandnamen gaben und die Vision entwickelten, mit »Viel Schönes dabei« ein Live-Debüt aufzunehmen.

Was dabei herauskommt, wenn der Autor des »Känguru-Manifests«, Marc-Uwe Kling, der Slam-Poet Julius Fischer und der Kabarettist Michael Krebs mit den Pommesgabeln des Teufels gemeinsame Sache machen, ist schwer auf den Punkt zu bringen. Comedy? Sozialkritische Liedermacherei? Gesellschaftspolitische Agitation? »Wir versuchen uns da situativ anzupassen«, überlegt Krebs. »Ausschlaggebend war, dass wir alle endlich einmal eine Arbeitsgruppe gründen wollten. Damit ging ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Die ersten Ergebnisse müssen wir nun selbst erst analysieren. Ich kann noch keine abschließende Beurteilung abgeben.« Vielleicht ist das auch gar nicht nötig.

Das Programm der Arbeitsgruppe Zukunft lebt nicht zuletzt davon, dass es schwer einzuordnen ist. Gerade die Weigerung, sich festzulegen, wird von Fall zu Fall sogar zum Statement. So kann »Viel Schönes dabei« im Webshop von Marc- Uwe Kling erstanden werden. Wer dort kauft, unterstützt damit die Initiative »Refugees Emancipation«, in der sich Flüchtlinge für Flüchtlinge engagieren, etwa indem sie selbstorganisierte Internetcafés etablieren. Krebs will die gute Sache aber nicht zur Pflicht erklären: »Wir wollen niemanden ausgrenzen«, betont er. »Wer möchte, dass sein Geld bei Amazon ankommt, weil es ihm ein Anliegen ist, Großkonzerne zu unterstützen, dem sei das unbenommen.«

Arbeitsgruppe Zukunft Viel Schönes dabei
Voland & Quist/Broken Silence
facebook.com/ArbeitsGruppeZukunft

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 1/2016, erhältlich ab dem 30. Dezember 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören