Melodie & Rhythmus

Zurück in die Zukunft

13.08.2012 08:44

Kitty, Daisy & Lewis

Kitty, Daisy & Lewis am 11. August zu Gast in der Zitadelle Spandau, präsentiert von Melodie&Rhythmus

Es war die erste Ironie dieses Abends, daß die Sharp Tongues als erste Vorgruppe von Kitty, Daisy & Lewis den für die Zitadelle Spandau durchsetzungsfähigsten Sound hatten, aber vor einem mäßig gefüllten Platz spielen mußten. Ihre Mischung aus Indie und Sixties-Punk hatte ein enthusiastischeres Publikum verdient. Gemma Ray konnte mit ihrem gefälligen Gitarrenpop da nicht ganz mithalten. Es blieb allerdings ein Mysterium, warum ihre im Soundcheck so wunderbar über den Platz hallende Stimme im Mix vor Publikum kraftlos klang. Im dumpfen Sound ging auch ihr Hit „Runaway“ unter.

Vor der Kulisse der untergehenden Sonne und bei halbwegs erträglichen Sommertemperaturen betraten gegen 20.40 Uhr Kitty, Daisy & Lewis die Bühne. Und unmittelbar stellte sich so ein „Zurück in die Zukunft“-Gefühl ein. Den Geschwistern von den britischen Inseln gelang das Gaunerstück, eine Musik zu spielen, die 50, 60 Jahre alt ist, und dabei so zu klingen, als hätten sie selbst diesen Sound erfunden. Mehrmals während des Konzerts wechselten sie untereinander die Instrumente, und es ist genau diese voluntaristische Herangehensweise, die ihre Songs frisch hält. Daß sie sich live mit einem zusätzlichen Gitarristen, einer Bassistin und einem Trompeter verstärkten – also eine komplette Band werden wollten -, kratzte etwas an diesem Konzept. Kitty, Daisy & Lewis waren dann am stärksten, als sie sich auf das Spiel zu dritt beschränkten. Es müssen Momente wie dieser gewesen sein – als Lewis minutenlang ein Riff auf der Gitarre spielte, und Kitty & Daisy sporadisch an Schlagzeug und Mundharmonika einstiegen -, die A&R-Manager davon überzeugt haben, diese Band unter Vertrag zu nehmen. In dieser Konstellation sind sie ein Naturereignis.

Es war die zweite Ironie des Abends, daß ausgerechnet der Teil des Konzertes, als sich Kitty, Daisy & Lewis band-verstärkt in Reggae-Gefilde vorwagten, auf Nachfrage bei zwei Vertreterinnen des weiblichen Teils des Publikums die größte Resonanz fand, während das Konzert insgesamt als „etwas hüftsteif“ bewertet wurde. Unterschiede in der Rezeption zwischen Zuschauern und Rezensent sind eben nicht auszuschließen.

Mike Martin

Anzeigen

680x120MRCover

Ab Freitag im Handel:

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Kulturredakteur (m/w/d)

in Voll- oder Teilzeit.
Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback