Melodie & Rhythmus

Newcomer: Arbitraire

25.10.2016 15:15
Foto: Adrian Bahil

Foto: Adrian Bahil

HEIMAT: Geheimat

MUSIKER: Andrea, Adrian, Genji

LAUFBAHN: Herkunft und Wohnort sollen nichts zur Sache tun – die drei Musiker sagen nur, dass sie aus drei verschiedenen Ländern kommen. Sie trafen sich zufällig, wurden erst Freunde und begannen dann mit der Musik. Alles »arbitraire«, willkürlich eben. Zwischen Jazz, Elektronik, Klassik und Hip-Hop finden sie den Mittelweg. Nicht alle spielen Instrumente, aber sie bauen gemeinsam im Studio Tracks. Gleich die ersten davon weckten großes Interesse in einigen Blogs. Das brachte der Band schon beachtliche Klickzahlen ein.

ZITAT: »Compromise society / So let me in, naivety.«

ZUKUNFTSMUSIK: Arbitraire bekamen schon Angebote von Labels, entschieden sich aber, lieber selbst eines zu gründen. Die drei Studiofreaks tüfteln gerade an einer Live-Umsetzung. Spätestens zur Veröffentlichung ihrer Debüt-EP Anfang 2017 wollen sie auf die Bühne. Bis dahin sollen weitere Tracks mit Videos im Netz landen. Natürlich selbst veröffentlicht.

Arbitraire Dandelions
Arbitraire Music
www.facebook.com/Arbitraire.Music

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 6/2016, erhältlich ab dem 28. Oktober 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback