Melodie & Rhythmus

Wenn die Bühne den Hype entlarvt

29.08.2012 13:16

Santigold

Live kann Santigold die Erwartungen nicht erfüllen
Text: Georg Rackow, Fotos: Monique Wüstenhagen

Santigold ist enorm stylisch und sympathisch. Doch sie besitzt keine natürliche Bühnenpräsenz – und ihr fehlt eine bühnentaugliche Stimme. Schade eigentlich, denn ihr höchst artifizieller und (dabei trotzdem) poppiger Soundentwurf aus Dub, Electronica, Hip-Hop, Reggae und New Wave gehört gefeiert, rund um den Globus. Vielleicht kennen die deutschen Musikzeitschriften und Feuilletons deshalb keine Scham vor der ungeheueren Lobpreisung ihrer neuen pöpstlichen Heilsbringerin – selbst dann nicht, wenn das Konzert, zu dem sie ihre Pop-Autoren delegierten, todlangweilig war.

Am Abend des 20. Juli im ausverkauften Berliner Astra Kulturhaus erleben die Zuschauer eine künstliche, tote Show mit Gimmicks, blitzsauberen Playback-Refrains und einer überforderten, unfreiwilligen Pop-Ikone. Links und rechts von Santigold wirbeln sich zwei Tänzerinnen durch ihre abendfüllenden Choreografien, um vom eigentlichen Star so viel wie möglich abzulenken. Weiße Blusen, gelbe enge Kniebund-Hosen, goldene Pompons und ordentlich Arschgewackel. Nach und nach kommen Snare-Drums zum Umschnallen, Regenschirme und ein großes weißes Pferdekostüm hinzu. Mittendrin wechseln die Tänzerinnen ihr Outfit, eine sexy Mischung aus Nonne und Schülerin.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 5/2012, erhältlich ab dem 31. August 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback