Melodie & Rhythmus

»Mich interessiert die Wirklichkeit, und die ist oft nicht schön«

10.09.2019 14:43
Foto: Heike Ruschmeyer

Foto: Heike Ruschmeyer

Ein Werkstattbesuch bei Heike Ruschmeyer

Andreas Wessel

Tod, Gewalt, Missbrauch, Vernichtung, Vergehen, Verwesen, Vergessen. Heike Ruschmeyer malt, was Menschen sich gegenseitig oder sich selbst antun. Zum Werkstattbesuch geht es mit der S-Bahn bis Frohnau, dann mit dem Bus weiter ins nordnordwestlichste Zipfelchen Berlins. An der Haltestelle am Jägerstieg steht man im Wald. Immerhin, der Weg ins grüne Nichts ist gepflastert, der innere Kompass sagt: links halten!
Nach einem kurzen Marsch durch die sommerliche Idylle des Frohnauer Forstes erreicht man eine Waldsiedlung, ehemals Waldhospital, dann Flüchtlingsunterkunft, 1998 dem Künstlerhof Frohnau e.V. übergeben. Rechts ein nüchternes zweigeschossiges Gebäude, von dessen Eingang mir die Künstlerin zuwinkt – eine Klingel gibt es nicht, Pünktlichkeit war also angesagt. Der 70er-Jahre-Bau wurde als Außenstelle der Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik errichtet, vorn an dem langen, etwas düsteren Gang im Erdgeschoß klopft -Heike Rusch-meyer an die Zwischentür und lächelt: »Panzerglas, hier geht’s in die geschlossene Abteilung.«

In der gedruckten Ausgabe:
Werke von Heike Ruschmeyer
»Oktoberfest – München, 26. September 1980«, Kohle, Ölfarbe auf Leinwand, 115 × 240 cm, 2016
»Schlafe, mein Kindchen, schlaf ein (III)«, Ölfarbe auf Leinwand, 136 × 120 cm, 2003/2017
»Schlafe, mein Kindchen, schlaf ein (II B)«, Ölfarbe auf Leinwand, 160 × 104 cm, 2003/2017

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 4/2019, erhältlich ab dem 13. September 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback