Melodie & Rhythmus

Lernender & lehrender Revolutionär

26.09.2017 14:21

Che Guevara

Ein Bildband mit bislang unveröffentlichten Fotos zeigt Che Guevara von einer bisher wenig beleuchteten Seite

Interview: John Lütten

Ernesto Guevara, Kampfname »Che«, ist nicht nur eine Ikone des antikolonialen Kampfes. Bis heute gilt er auch antikapitalistischen Bewegungen weltweit als Leitfigur und Hoffnungsträger. Anlässlich des 50. Jahrestages seiner Ermordung am 9. Oktober 1967 veröffentlicht die Freundschaftsvereinigung Schweiz-Cuba aus Zürich in Kooperation mit der Zeitung der Kommunistischen Partei Kubas Granma ein Buch mit bislang unveröffentlichten Fotos des Revolutionärs. Begleitend ist im September in zehn Schweizer Städten eine Ausstellung unter dem Titel »¡Che vive!« angelaufen. M&R sprach mit dem Herausgeber des Bildbandes, René Lechleiter, über die Entstehung des Projekts, den wahren Che Guevara und seine politische Bedeutung für die Gegenwart.

Muss die Geschichte des großen Revolutionärs mit der Veröffentlichung Ihres Buches neu geschrieben werden?

Nun, ganz neu vielleicht nicht – aber mit der Fotoausstellung und dem begleitenden Buch zeigen wir in der Tat einen Che Guevara, der bisher kaum bekannt ist. Wir haben 1.200 Bilder ausgewertet, die bis dato im Archiv der Granma lagerten und aus Beständen mehrerer kubanischer Zeitungen der Jahre 1959 bis 1964 stammen. Daraus haben wir rund 60 Fotos ausgewählt, digitalisiert und nachbearbeitet. Der Kunstkritiker Guido Magnaguagno, der zum Bildband einen Essay beigesteuert hat, kommt tatsächlich zu dem Schluss, dass danach zumindest die kubanische Fotogeschichte dieser ersten Jahre neu geschrieben werden müsste.
Fotoreportage
Die berühmtesten Bilder Che Guevaras, wie etwa das ikonische »Guerrillero Heroico« von Alberto Korda, zeigen einen entschlossenen Staatsmann und heldenhaften Kämpfer. Wen zeigen Ihre Bilder?

Zu sehen ist Che bei der Fortsetzung des Kampfes mit anderen Mitteln. Also nicht der Guerillero im Krieg gegen die Diktatur, sondern Che in der Aufbauphase des Sozialismus, der sich sehr zurücknimmt und bescheiden auftritt.

René Lechleiter ist Mitglied der Freundschaftsvereinigung Schweiz-Cuba in Zürich und Vorstandsmitglied der Solidaritätsorganisation ALBA Suiza. Der Architekt und Journalist war 15 Jahre lang Redakteur der Schweizer Zeitung Vorwärts. Zur Kuba-Solidarität kam der überzeugte Internationalist 1978. Seitdem hat er etliche Reisen nach Lateinamerika, insbesondere Kuba, unternommen und zahlreiche Artikel über das sozialistische Land publiziert.

cheRené Lechleiter (Hg.)
Che: Die ersten Jahre. Unveröffentlichte Fotos 1959-1964
Mit Beiträgen von Pedro de la Hoz, Guido Magnaguagno u.a. Gestaltung: Richard Frick Bildbearbeitung: Fritz Maurer
Verlag 8. Mai

Das komplette Interview und die Fotoreportage »CHE LEBT« lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 4/2017, erhältlich ab dem 29. September 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen



TOP 10: März 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback