Melodie & Rhythmus

MAGAZIN: Halt den Mund und zahl!

26.06.2012 12:42

Saturneröffnung
Trotz Abgaben wird die Privatkopie kriminalisiert

In den Diskussionen über den Urheberschutz wird gern ausgeblendet, dass jeder Bürger beim Kauf eines Gerätes, das für Vervielfältigungen geeignet ist, eine Pauschalabgabe zahlt. Mit dieser Abgabe sollen die Urheber für die Anfertigung privater Kopien entschädigt werden:

• PCs oder Laptops mit eingebautem Brenner: 13,65 Euro
• Festplatten: 9,00 bis 34,00 Euro
• CD-Brenner: 8,70 Euro
• DVD-Brenner: 10,68 Euro
• Laserdrucker: 12,50 Euro
• Lasermultifunktionsgeräte und Kopierer: 25,00 bis 87,50 Euro
• Tintendrucker: 5,00 Euro
• Tintenmultifunktionsgeräte: 15,00 Euro
• Scanner: 12,50 Euro
• Thermo- und Tintenfax: 5,00 Euro
• Laserfax: 10,00 Euro
• MP3-Player: 2,56 Euro
• Tonbandgeräte: 1,28 Euro
• Bildaufzeichnungsgeräte: 9,21 Euro
• Mobiltelefone: 12,00 bis 36,00 Euro
• Tonträger: 0,0614 Euro/Stunde Laufzeit
• Bildträger: 0,0870 Euro/Stunde Laufzeit
• Speicherkarten und USB-Sticks: 0,10 Euro

Um die Rechtmäßigkeit einiger Abgaben – z. B. für PCs und Drucker – wird zurzeit vor dem Europäischen Gerichtshof prozessiert. Das hinderte die GEMA nicht daran, zum 01. Juli 2012 die nächsten Erhöhungen bekannt zu geben:

• Speicherkarten: 0,91 bis 1,95 Euro
• USB-Sticks: 0,91 bis 1,56 Euro

Das ist eine Steigerung um bis zu 1.850 Prozent. Dieser Geldsegen bedeutet aber nicht, dass der Abgabenzahler auf Teufel komm raus kopieren darf, weil die Ansprüche der Urheber mit der Pauschalzahlung abgegolten seien. Das Bundesministerium für Justiz stellt klar: »Es gibt kein ›Recht auf Privatkopie‹ zulasten des Rechtsinhabers. Eine Privatkopie schafft keinen Zugang zu neuen Informationen, sondern verdoppelt lediglich die bereits bekannten.«

Text: Jürgen Winkler, Foto: Axel Schmidt (ddp)

Der Beitrag erscheint in der Melodie&Rhythmus 4/2012, erhältlich ab dem 29. Juni 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: SEPTEMBER 2023

Liederbestenliste
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback