Melodie & Rhythmus

Im falschen Film

11.06.2019 13:47
Christoph Hein spricht am 4. November 1989 bei der Demonstration DDR-Oppositioneller auf dem Alexanderplatz in Ostberlin Foto: www.wir-waren-so-frei.de/index.php/detail/object/show/object_id/723 (cc by-sa 3.0 de)

Christoph Hein spricht am 4. November 1989 bei der Demonstration DDR-Oppositioneller auf dem Alexanderplatz in Ostberlin
Foto: www.wir-waren-so-frei.de/index.php/detail/object/show/object_id/723 (cc by-sa 3.0 de)

Die Reaktion der Medien auf Christoph Heins Kritik an »Das Leben der Anderen« ist symptomatisch für ihren Umgang mit der DDR

Gloria Fernandez

Jahrestage werden Ende 2019 die Stars auf deutschen Bühnen sein. Im Rampenlicht stehen Szenen einer in der Gegenwart ausgeleuchteten Vergangenheit, die dem Zuschauer suggerieren sollen, sie zeigten, wie es war. Im Dunkeln verborgen bleiben dagegen die Erfahrungen, Einsichten und Erkenntnisse des Publikums − bis sie im Gedächtnis verblassen, hinter der Kulisse verschwinden, nicht mehr erinnert werden oder vom Dargestellten aufgesogen sind.

Die große Sause unter dem peppigen Motto »30 Jahre Mauerfall« beginnt bereits am 3. Oktober, dem Tag des DDR-Anschlusses an »Deutschland«. Ehemalige »Pop-Titanen« aus dem Westen wie Dieter Bohlen und David Hasselhoff führen ihre nostalgischen Mitklatsch-Schlager in Ostberliner Hallen auf. Deren Namen − Mercedes-Benz und Max Schmeling − klingen nach wie vor etwas fremd in dieser Umgebung, was nichts daran ändert, dass das »Wir sind ein Volk«-Volk mit dem Gesang von »Looking for Freedom« und »Brother Louie« wieder einmal energisch seine Stimme erheben wird.

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 3/2019, erhältlich ab dem 14. Juni 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback