Melodie & Rhythmus

Langer Atem des Widerstands

10.03.2020 14:25

00005

Grup Yorum und ihre Unterstützer wehren sich gegen staatliche Repression

Das sozialistische Musikerkollektiv Grup Yorum aus der Türkei ist seit Jahren der Verfolgung und Kriminalisierung durch die Erdoğan-Regierung ausgesetzt. Sein Kulturzentrum ist Ziel von Polizei­razzien, es werden Konzerte verboten, die Mitglieder als Terroristen verfolgt und zu Gefängnisstrafen verurteilt. Seit einiger Zeit ist die vor 35 Jahren gegründete Gruppe auch in Deutschland vor Schikanen nich tmehr sicher: So verhinderten die Behörden im November in Köln ein Solidaritätskonzert für inhaftierte Bandmitglieder.

Auf einer Pressekonferenz forderte die Grup Yorum unter dem Motto »Lieder kennen keine Verbote« das Ende der Unterdrückung und erinnerte an ihr Mitglied Mustafa Koçak, der zu dem Zeitpunkt im Hungerstreik war. Sena Erkoç erklärte stellvertretend für ihre Genossen: »Sie haben 20 Auftritte verboten, wir haben aber 50 Konzerte gegeben – in Istanbul auf Straßen und Dächern. Die Bühne der Grup Yorum wird niemals leer sein, denn die Gruppe ist das Volk.« In Stellungnahmen bekundeten Kulturschaffende wie Karl Nümmes und Nicolás Miquea ihre Bewunderung für das Konzept der Grup Yorum: Jedes verhaftete Mitglied werde durch neue Musiker ersetzt, und die Gruppe lasse sich als Reaktion auf die Repressionen immer neue kreative Aktionen einfallen. Für die nächste Zeit sind zwei Auftritte in Deutschland angekündigt: im April im Alevitischen Kulturzentrum in Hamburg (der Termin stand zu Redaktionsschluss noch nicht fest) und vom 21. bis 23. Mai beim Rebellischen Musikfestival in Gelsenkirchen.

red

Der Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2020, erhältlich ab dem 13. März 2020 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: Februar 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback