Melodie & Rhythmus

Musik als Provokation

29.03.2017 14:10
Foto: John Liebenberg

Foto: John Liebenberg

Im Kampf für Namibias Unabhängigkeit widersetzten sich Künstler der kulturellen Apartheidlogik

Hauke Dorsch

Der Titel eines der erfolgreichsten Popsongs der namibischen Unabhängigkeitsbewegung klingt überraschend vertraut: »Wind of Change«. Der Musiker Jackson Kaujeua erinnert darin an die Rede des britischen Premierministers Harold Macmillan aus dem Jahr 1960, in der dieser der afrikanischen Unabhängigkeitsbewegungen Unterstützung versprochen und deutliche Kritik am südafrikanischen Apartheidregime geübt hatte. 16 Jahre später, als Kaujeuas Stück erschien, waren die meisten afrikanischen Länder unabhängig – Namibia aber litt noch immer unter südafrikanischer Besatzung.

Stolen Moments. Namibian Music History Untold
Ausstellung im Iwalewahaus, Bayreuth
Bis 30. April
iwalewahaus.uni-bayreuth.de

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 2/2017, erhältlich ab dem 31. März 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback