Melodie & Rhythmus

»WIESO SPRICHT SIE DENN, WENN SIE DOCH SINGEN KANN?«

24.02.2011 22:23

Der Song entsteht, während ich singe, und die Geschichte entsteht beim Schreiben. Ich schöpfe aus mir, aus allem, was mich umgibt, und wenn ich, während ich arbeite, merke, dass da was ist, das sich lohnt, erzählt zu werden, dann bin ich einfach nur froh und dankbar, dass da was ist. Und das ist es auch schon.
Text: Katharina Franck

António Sérgio, ein Radio-DJ, der für die musikbegeisterten Jugendlichen in Portugal so wichtig war wie John Peel weltweit, hatte auch keine Angst vor Literaturreferenzen in der Rockmusik. Er legte in seinem Programm Rotação (deutsch: Umdrehung), das in der Radio Comercial zwischen 1977 und 1981 von 22:00 bis 24:00 Uhr lief, von Richard Hell nicht nur »Blank Generation« auf, sondern las auch eines seiner Gedichte vor, spielte Television und erzählte von den Neon Boys. Das waren Richard Hell, damals noch Richard Meyers, und Tom Verlaine, damals noch Tom Miller, die Gedichte schrieben und in selbst publizierten Magazinen Texte über Rimbaud und Antonin Artaud sowie eigene Arbeiten veröffentlichten. Einem Song von John Cale ließ António Sérgio »Gloria – In Excelsis Deo« folgen, den Opener von »Horses«, dem wichtigsten Album, das Mitte der 70er Jahre erschien. »Noch vor den Sex Pistols, The Clash, The Ramones sprengte Patti Smith, die Hofdichterin des Punk, die nichtssagende Musikszene der Mit-Siebziger mit ihrem rohen, revolutionären Sound«, schreibt Mark Paytress in »Horses and the remaking of Rock ‚n‘ Roll«. Und weiter: »Die Veröffentlichung ihres Debüts ›Horses‹ veränderte die Rockmusik für immer«.

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der melodie&rhythmus 2/2011, erhältlich ab dem 1. März 2011 am Kiosk oder im Abonnement.

Katharina Franck wuchs in Portugal und Brasilien auf. 1981 zog sie nach Deutschland, 1986 gründete sie in Berlin die Rainbirds, die gleich mit ihrer ersten LP »Rainbirds« (1987) und dem Song »Bluebird« europaweit Erfolg hatten. Von 1990 bis 1994 spielte sie mit Ulrike Haage und F.M Einheit in der Band Stein. Seit 1997 veröff entlicht sie Gesprochene Popsongs, später folgten Solo-Alben als Singer-/Songwriterin. Zur Zeit ist sie Sängerin und Gitarristin beim Club der toten Dichter.

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback