Melodie & Rhythmus

Unverklärte Wahrheit

10.12.2019 14:34

60 Jahre »Intolleranza 1960«

00052
Foto (Montage): public domain, https://vec.wikipedia.org/wiki/File:Emilio_Vedova_Senza_Titolo.jpg, CC BY-SA 4.0

Luigi Nonos antifaschistische Oper als Anklage der Verhältnisse

Bastian Tebarth

Von der Empore hagelte es Stinkbomben, neofaschistische Gruppen schrien: »Diese Oper macht krank!«; während einer Folterszene wurde »Viva la polizia!« skandiert. Die Uraufführung von Luigi Nonos »Intolleranza 1960« am 13. April 1961 im altehrwürdigen Teatro La Fenice in Venedig wurde immer wieder unterbrochen. Nonos Anhänger ließen mit einer Reaktion nicht auf sich warten und riefen: »Kretins!«, und: »Dreckige Faschisten!« Ein Aufruhr, der für das Italien der damaligen Zeit durchaus ungewöhnlich war – die bleiernen Jahre, in denen der Staat auf Kommunistenjagd ging, brachen erst am Ende des Jahrzehnts an.

Dass Nonos erste Oper einen Skandal auslöste, war aber nicht überraschend. Vor allem im ersten Jahrzehnt seiner Karriere hatte die bürgerliche Presse den italienischen Komponisten mit aggressivem Spott bedacht. Über eine frühe Komposition, die zu Beginn der 1950er-Jahre bei den Darmstädter Ferienkursen uraufgeführt wurde, urteilte etwa die FAZ: »Diese Verdauungsstörung eines musikalischen Stotterers, dieser Leichnam von einem kompositorischen Gebilde durfte die Jury-Sperre nicht passieren.«

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 1/2020, erhältlich ab dem 13. Dezember 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: SEPTEMBER 2023

Liederbestenliste
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback