Melodie & Rhythmus

»Wer Realität will, soll Zeitung lesen«

29.12.2011 10:51

Max Prosa

Max Prosa über Liedermacher, deutsche Songtexte und sein großes Vorbild Bob Dylan
Text: Thomas Winkler, Foto: Santiago Flores

Herr Prosa, sind Sie ein Liedermacher?
Schwierig. Ich habe mich mit dem Begriff immer herumgeschlagen.

Warum?
»Liedermacher« klingt so altbacken. Damit wird assoziiert: Der Junge mit seiner Gitarre. Das bin ich aber nicht, die Musik ist ein Gemeinschaftswerk mit meiner Band, der Gemeinschaft der freien musikalischen Liebe. Klar, der allergrößte Teil der Lieder ist von mir, aber Liedermacher? Singer/Songwriter würde es schon eher treffen, aber das ist auch schon wieder eine Schublade, in die ich nicht reingesteckt werden will. Andererseits: Wie soll man es sonst nennen?

Haben Sie denn Liedermacher gehört?
Eher weniger. Außer natürlich Rio Reiser und Ton Steine Scherben. Aber würde man Reiser als Liedermacher bezeichnen? Das hat mich auf jeden Fall sehr beeinf lusst. Ich habe auch viel zu tun mit den Leuten aus diesem alten Scherben-Kreis. Vor allem mit Misha Schöneberg, der mal der Lebensgefährte von Rio war. Der wohnt hier um die Ecke, mit dem tausche ich mich aus. Der hilft mir viel bei meinen Sachen und sagt mir, was er gut und was er scheiße findet.

Aber was ist mit Leuten wie Wader, Wecker oder Mey?
Stimmt, Reinhard Mey war ein Einfluss, weil den meine Mutter viel gehört hat. Von Konstantin Wecker hat mich auch einiges gekriegt, aber Hannes Wader ist nicht meine Welt. Aber vielleicht muss ich mich mal in den vertiefen.

TERMINE:
09.02. Erfurt – Museumskeller, 10.02. Erfurt – Museumskeller, 13.02. Stuttgart – Kellerklub, 15.02. München – Ampere, 16.02. Erlangen – E-Werk Club, 18.02. Kaiserslautern – Kammgarn Cotton Club, 19.02. Hamburg – Uebel & Gefährlich, 20.02. Berlin – Magnet, 22.02. Münster – Sputnikcafé, 23.02. Osnabrück – Kleine Freiheit, 24.02. Bremen – Tower, 25.02. Haldern – Haldern Pop Bar, 26.02. Köln – Werkstatt, 28.02. Dortmund – FZW Club, 29.02. Frankfurt – Nachtleben, 01.03. Hannover – GUT e.V., 02.03. Dresden – Scheune, 03.03. Heidelberg – Halle 01, 05.03. Göttingen – Alte Kantine, 06.03. Magdeburg – Projekt 7, 07.03. Flensburg – Kühlhaus

Verlosung:
Vom 09.-22.01.2012 verlosen wir zwei Fanpakete von Max Prosa mit einem Original-Max-Prosa-T-Shirt und -Beutel. Weitere Infos.

Das komplette Interview lesen Sie in der melodie&rhythmus 1/2012, erhältlich ab dem 3. Januar 2012 am Kiosk oder im Abonnement.

Visionen von Marie by maxprosa

Anzeige

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback