M&R

Unterstützen Sie unser Kulturprojekt:


Revolutionäre Kultursteuer: 26,90 € oder 36,90 € pro Jahr
Ein Jahresabonnement kostet regulär gerade mal 26,90 Euro, dafür erhalten Sie sechs Ausgaben frei Haus geliefert. Auch können Sie ein Förderabo abschließen. Dafür können wir jeweils ein zusätzliches Abonnement für ein Jugendzentrum, eine Bibliothek oder ein Bildungszentrum gratis einrichten. Bitte prüfen Sie, ob Sie uns auf diesem Weg helfen können, linke Kultur zu entwickeln.

Werben Sie für uns: Auf Ihrer Webseite, Ihrem Blog, Facebook, Twitter oder live
Weiter unten finden Sie Banner und ein Video. Verbreiten Sie diese, verlinken Sie und teilen Sie. Herkömmliche Werbematerialien können Sie bei uns bestellen. Verteilen Sie Flyer, Plakate und Aufkleber. So werden wir bekannter, gewinnen mehr Abonnenten, sind immer weniger von Anzeigen abhängig.

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!

Abonnieren
M&R-Abonnement
M&R verschenken
Förderabo bestellen

Kontakt zur Marketingabteilung:
Katja Klüßendorf, Kristina Westphal, André Kutschki
Tel.: 0 30/53 63 55 16 / -18 / -86
Fax: 0 30/53 63 55 51
E-Mail: marketing@melodieundrhythmus.com

Banner

Banner 680 x 357 px
680 x 357 px
Zum Einbinden: html-Code

Banner 680 x 357 px
680 x 357 px
Zum Einbinden: html-Code

Banner 300 x 250 px
300 x 250 px
Zum Einbinden: html-Code

Banner 300 x 250 px
300 x 250 px
Zum Einbinden: html-Code

Banner 300 x 250 px
300 x 250 px
Zum Einbinden: html-Code

Banner 300 x 250 px
300 x 250 px
Zum Einbinden: html-Code

Banner 300 x 60 px
300 x 60 px
Zum Einbinden: html-Code

Banner 300 x 60 px
300 x 60 px
Zum Einbinden: html-Code

Banner 300 x 100 px
300 x 100 px
Zum Einbinden: html-Code

Banner 150 x 49 px
150 x 49 px
Zum Einbinden: html-Code

M&R-Spot

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
Der grosse Marx-Schwindel

M&R 3/2017

Cover-mr-3-2017

Titelthema:
FREIHEIT UND DEMOCRACY



Inhaltsverzeichnis

Jahresabo bestellen
Einzelheft bestellen

Kiosk finden

Jetzt bestellen: »Mich rettet die Poesie«

Ein Film von Dror Dayan & Susann Witt-Stahl

Weitere Informationen

Jetzt bestellen: M&R-Shop

M&R Aktuell

Rudolstadt tanzt

tff-300 Foto: Jens Schulze
zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage
Anzeige Fotowettbewerb
flashback

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören