Melodie & Rhythmus

Theater: »Die Tage der Commune«

21.09.2017 20:55
Die Tage Der Commune

Foto: Linda Loechte

Anlässlich des 100. Jahrestags der Oktoberrevolution und des nahenden 120. Geburtstags von Bertolt Brecht stellt das 2002 von Peter Wittig und Margarete Steinhäuser gegründete Berliner Simon Dach Projekttheater ein Werk neu zur Diskussion: Brechts 1962, ebenfalls in Berlin, zum ersten Mal auf die Bühne gebrachtes Stück »Die Tage der Commune«. Es erzählt von den 72 Tagen der Pariser Kommunarden im Jahr 1871, würdigt ihre revolutionären Leistungen und zeigt ihren Kampf gegen die Konterrevolution, den sie nicht gewinnen konnten. Die Inszenierung soll aber explizit kein Historiendrama sein, sondern auf aktuelle politische Ereignisse Bezug nehmen; der Rückblick auf vergangene soll auf kommende Kämpfe verweisen. Man habe, so das Ensemble, nicht vor, sich damit herauszureden, dass Kunst die Welt nicht verändern könne: »Kunst kann Mut machen. Zum Beispiel, den Kampf für eine menschenwürdige Gesellschaft nicht aufzugeben – gegen die, deren Mantra lautet: There is no alternative.«

Termine
17.–19.11.2017 Berlin – theater unterm Dach
weitere Termine unter sidat-pro.de

VERLOSUNG
Wir verlosen 5 × 2 Freikarten für das Theaterstück. Bitte schicken Sie in dem Zeitraum 23. Oktober bis 5. November eine E-Mail mit Namen, Wunschtermin und dem Kennwort »Unterm Dach« an: verlosung@melodieundrhythmus.com
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

M&R verlost

Django-verlosung300
Anzeige junge Welt
flashback

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören