M&R

Melodie & Rhythmus präsentiert »Rosa – Trotz alledem«

20.06.2017 21:04
Rosa - Trotz alledem

Fotos: christian-ditsch.de

rosa

Ein Theaterprojekt von Anja Panse und Barbara Kastner

»Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten.«
August Bebel

Vor 100 Jahren zerstörte der Erste Weltkrieg Europa, die Russische Revolution stand kurz bevor – und Rosa Luxemburg kämpfte für eine friedliche, gerechtere Welt. Als außerordentlich klarsichtige Analytikerin gesellschaftlicher Verhältnisse führte sie den Menschen die gravierende Kluft zwischen Arm und Reich vor Augen, sprach von »Kriegswirtschaft« im Interesse des Kapitals, von »Meinungsmanipulation«. Ihr Ziel war eine antikapitalistische und freie Gesellschaft. Ihr Name ist bekannt, doch wofür stand sie?

Ihr Nachlass lässt ihr politisches Wirken, ihre flammenden Reden lebendig werden, aber auch ihre Situation als Frau und ihre stillen, privaten Momente, in denen sie erschöpft vom politischen Kampf innehielt: Ihre Liebe zur Ornithologie, zur Literatur, ihre Liebesbeziehungen und Freundschaften.
Rosa Luxemburgs Denken und Handeln wirkt in unsere Gegenwart hinein – in eine Zeit der »alternativen Fakten«, der politischen Unberechenbarkeiten, der gefühlten Ohnmacht in einer übermächtig-komplexen Welt. Im Dialog zwischen Puppen, Puppenspieler und Schauspieler*in werden Verbindungslinien zwischen damals und heute gezogen. Imaginäre Gespräche zwischen historischen und heutigen Figuren lassen wiederkehrende Muster und Machtstrukturen deutlich werden und legen die Zwiegespaltenheit der Menschen offen: Anpassung an das System oder politischer Kampf – privates Glück oder politischer Auftrag?

»Rosa – Trotz alledem« ist eine künstlerische Positionsbestimmung des eigenen Handelns, ergründet die Herrschaftsverhältnisse unserer Zeit und stellt mit Rosa Luxemburg die Frage nach Alternativen.

Besetzung:
Susanne Jansen, Arne van Dorsten, Lutz Wessel und Annegret Enderle

Konzept und Regie: Anja Panse
Ausstattung: Kathrin Krumbein
Musik: Annegret Enderle
Dramaturgie: Barbara Kastner

Gefördert durch das Ministerium Wissenschaft, Forschung und Kultur Brandenburg

Premiere:
30.6.2017, 20 Uhr, Theater unterm Dach, Danziger Str. 101, 10405 Berlin

Weitere Termine:
Berlin: Theater unterm Dach, Danziger Str. 101, 10405 Berlin
1.7. / 2.7. /14.9/ 15.9.2017; 20 Uhr

Templin: Nationaltheater Uckermark, Metzelthin 10, 17268 Templin
7.7./ 8.7.2017; 20 Uhr

Cottbus: Brandenburgisches Landesmuseum für Moderne Kunst, Uferstraße/Am Amtsteich 15, 03046 Cottbus
21.9. / 22.9.2017; 19.30 Uhr
23.9.2017; 20 Uhr

M&R verlost
3 x 2 Freikarten für die Vorstellung in Berlin am Samstag, 1. Juli 2017, um 20 Uhr im Theater unterm Dach, Danziger Straße 101, 10405 Berlin. Bitte schicken Sie bis zum 28. Juni eine E-Mail mit Namen und dem Kennwort »Rosa Luxemburg« an: verlosung@melodieundrhythmus.com.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Anzeigen

Jetzt am Kiosk

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

M&R 3/2017

Cover-mr-3-2017

Titelthema:
FREIHEIT UND DEMOCRACY



Inhaltsverzeichnis

Jahresabo bestellen
Einzelheft bestellen

Kiosk finden

Jetzt bestellen: »Mich rettet die Poesie«

Ein Film von Dror Dayan & Susann Witt-Stahl

Weitere Informationen

Jetzt bestellen: M&R-Shop

M&R Aktuell

Rudolstadt tanzt

tff-300 Foto: Jens Schulze
zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage
Anzeige Abonnieren
flashback

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören