Melodie & Rhythmus

Konzert: (hed)p.e.

18.12.2017 11:16
Foto: Promo

Foto: Promo

Als »G-Punk« bezeichnet diese Band ihren Stil, eine Mischung aus Hardcore, Ska-Punk, Funk, Heavy Metal und Hip-Hop. Gegründet 1994 in Huntington Beach, Kalifornien, wurden (hed)p.e. zunächst in der örtlichen Surf- und Skate-Szene bekannt, bevor sie zu einer der wichtigsten Bands des US-amerikanischen Crossovers aufstiegen. Songs wie »Bartender«, »Killing Time« und »Waiting to Die« wurden schnell zu Club-Hits, ihr erfolgreichstes Album bislang ist »Blackout« von 2003. Die Gruppe ist nicht nur für ihren permanenten Line-up-Wechsel berüchtigt, sondern auch berühmt dafür, ihren Musikstil von Release zu Release weiterzuentwickeln, so dass ihre Live-Shows einiges an Abwechslung zu bieten haben. Mit ihrem aktuellen Album »Forever« und zwei weiteren Überraschungsbands im Schlepptau kommt das Quintett Anfang 2018 wieder nach Europa und spielt auch zwölf Shows in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

28.01.2018 Weinheim – Café Central [Opener: »Mein Kopf ist ein brutaler Ort«]
29.01.2018 Köln – Jungle Club
03.02.2018 Lyss – Kulturfabrik [Opener: »Mein Kopf ist ein brutaler Ort«]
04.02.2018 Wien (A) – Viper Room
07.02.2018 Berlin – SO36
08.02.2018 München – Strom
09.02.2018 Chur (CH) – Palazzo
10.02.2018 Reichenbach – Die Halle [Opener: »Mein Kopf ist ein brutaler Ort«]
12.02.2018 Bochum – Rockpalast
13.02.2018 Hamburg – Monkeys Music Club
14.02.2018 Hannover – Faust
16.02.2018 Würzburg – B-Hof [Opener: »Mein Kopf ist ein brutaler Ort«]

VERLOSUNG
Wir verlosen 5 × 2 Freikarten für die Tournee. Bitte schicken Sie in dem Zeitraum 1. bis 15. Januar eine E-Mail mit Namen, Wunschort und dem Kennwort »Crossover« an: verlosung@melodieundrhythmus.com

Special Guests:
Conveyer
Double Experience

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören