Melodie & Rhythmus

Melodie & Rhythmus präsentiert Chris Jarrett & »Panzerkreuzer Potemkin«

01.09.2017 13:41
Chris Jarret

Foto: Promo

Chris Jarrett & »Panzerkreuzer Potemkin« (UdSSR 1925)

Sergej Eisensteins (1898-1948) Werke gehören zu den Klassikern der Filmkunst. Seine wichtigsten Filme stammen aus jener Zeit, in der Bild und Ton noch nicht synchron aufgenommen werden konnten. Der sowjetische Regisseur schuf Stummfilme wie »Oktober« (1928) und »Panzerkreuzer Potemkin« (1925), die anlässlich ihrer Premiere nicht von einer eigens komponierten Musik begleitet wurden.
Später entstanden zum »Panzerkreuzer« mit seiner berühmten Treppenszene immer wieder Eigenkompositionen. Im Jahr 1926 komponierte Edmund Meisel für die deutsche Erstaufführung eine Musik. Im Jahr 2004 orchestrierten die Pet Shop Boys das Werk und präsentierten die Fassung (»Battleship Potemkin«) im Kino und auf DVD. Schon vor der britischen Popgruppe hat sich der Pianist und Komponist Chris Jarrett mit der musikalischen Umsetzung der Filmbilder beschäftigt. Unter dem Motto »100 Jahre Revolutionen« wird er im September mit dem Film auf Gastspielreise durch Mecklenburg-Vorpommern unterwegs sein, anschließend wird er noch in Rheinland-Pfalz und in Wissembourg, Region Grand Est, in Frankreich gastieren.

Termine:
03.09.2017 Ludwigslust – Luna Kino
05.09.2017 Wismar – Kino im Filmbüro
06.09. 2017 Schwerin – Schleswig-Holstein-Haus
20.10.2017 Neustadt (Wied) – Gymnasium
14.12. 2017 Wissembourg – Relais Culturel La Nef (Frankreich)

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören