M&R

M&R präsentiert Billy Bragg

20.08.2013 18:15
Billy Bragg

Foto: Michael Barbour

Er war das Gesicht des Musikerkollektivs Red Wedge, das Mitte der 1980er-Jahre gegen die Thatcher-Regierung anspielte: der britische Singer-Songwriter Billy Bragg. In Zeiten, in denen Großbritannien dem Austritt aus der Europäischen Union entgegensteuert und Labour unter Jeremy Corbyn zu einem kämpferischen Ton zurückgefunden hat, wirken Braggs leidenschaftliche Lieder aktueller denn je zuvor. Dass Musik für den heute 59-Jährigen zur bevorzugten Form der politischen Auseinandersetzung zählt, macht auch sein jüngstes, am 1. Juni erscheinendes Buch »Roots, Radicals and Rockers« deutlich, in dem er der Geschichte des Skiffle als Do-it-yourself-Musik nachgeht. In seinen Songtexten wird Bragg nicht müde, Missstände anzuprangern und Kritik an den herrschenden Verhältnissen zu üben – oder zu Solidarität aufzurufen, wie es das Motto seiner aktuellen Tour, »Bridges Not Walls«, gut umschreibt: Stärke durch Einheit! Im November kommt der Brite für vier Konzerte auch nach Deutschland. Auf der Bühne wird er dann nicht nur Arbeiterlieder und Protestsongs vortragen, sondern seine Fans auch mit gefühlvollen Balladen überraschen.

Termine:
27.11.2017 Köln – Gloria
28.11.2017 Berlin – Heimathafen
29.11.2017 Frankfurt – Batschkapp
30.11.2017 Hamburg – Fabrik

www.billybragg.co.uk

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Jetzt am Kiosk

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

M&R 3/2017

Cover-mr-3-2017

Titelthema:
FREIHEIT UND DEMOCRACY



Inhaltsverzeichnis

Jahresabo bestellen
Einzelheft bestellen

Kiosk finden

Jetzt bestellen: »Mich rettet die Poesie«

Ein Film von Dror Dayan & Susann Witt-Stahl

Weitere Informationen

Jetzt bestellen: M&R-Shop

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage
Anzeige M&R-Tasse
flashback

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören