M&R

M&R präsentiert Alex Clare

04.12.2016 19:18
Foto: Promo

Foto: Promo

Die musikalische Karriere des britischen Sängers Alex Clare gleicht einer Achterbahnfahrt. Der Song »Too Close« seines Debütalbums »The Lateness of the Hour« (2011) wurde ein Hit und Clare wurde für die Brit Awards nominiert. Nach einer Tour mit ausverkauften Konzerten in den USA und Europa folgte ein neuer Plattenvertrag, der jedoch bald wieder aufgehoben wurde. Ein Auf und Ab also. Im vergangenen Jahr zog sich Clare auf das Boot seines Freundes Christopher „Fatty“ Hargreaves zurück und nahm in wenigen Wochen sein aktuelles Album »Tail of the Lion« auf, das im November auf seinem eigenen Label ETC erschienen ist. Die Singleauskopplung »Tell me What You Need« ist wieder ein Beispiel des vielfältigen Songwriters, der sich zu Blues und Soul, aber auch zu Drum’n’Bass, U.K.Garage und Dubstep hingezogen fühlt. Im Februar kommt Alex Clare nach Deutschland und präsentiert seine neues Album auf einer Tour.

Termine
05.02.2017 Hamburg – Knust, verlegt ins Mojo
06.02.2017 Berlin – Lido
12.02.2017 München – Hansa 39
13.02.2017 Stuttgart – Wizemann Club
19.02.2017 Köln – Luxor
20.02.2017 Frankfurt – Zoom

Anzeigen

Abonnieren

Abonnieren
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Kiosk finden

kulturzeitschrift

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören