Melodie & Rhythmus

M&R empfiehlt Musiker singen für Holger Biege

05.05.2017 17:42
Holger Biege

Foto: Ulf-Peter Schwarz

Vor 40 Jahren begann die Solokarriere von Holger Biege, seitdem gelingt ihm als Komponist, Sänger, Pianist, Arrangeur und Texter ein faszinierendes Zusammenspiel von eigenwilliger, ausgeprägter musikalischer Sprache und großer Publikumsresonanz. In seinen Konzerten erlebte man Holger Biege nicht nur als Liedermacher, sondern auch als virtuos improvisierenden Pianisten. Noch heute bekommen viele Menschen Gänsehaut, wenn sie seine Songs hören.

Im Juni 2012 erlitt Holger Biege einen schweren Schlaganfall. Seitdem ist er im Rollstuhl und kann bis heute nicht sprechen oder Klavier spielen. Um die musikalische Reise des Sängers fortzusetzen, laden befreundete Musiker zu einem Konzert ein, um die 40 Jahre mit Fans, Freunden und natürlich Holger Biege zu feiern. Mit dabei u. a.: Thomas Putensen & Band, Michael Behm & Lexa A. Thomas, Tina Rogers, Harald Wandel, Manuel Schmid & Marel Arnold, LIAISONG sowie Andreas Hähle. Als besondere Überraschung ist auch Holger Biege als Gast dabei und wird erstmals seit Beginn seiner Krankheit einige Autogramme schreiben können.

Datum: 17. Mai 2017
Uhrzeit: 18.00 Uhr
Ort: Bauer Lange® , Hof Nr. 37, 18569 Lieschow/Rügen
Die Tickets kosten 10,00 € und sind erhältlich bei:
– Bauer Lange® in Lieschow/Rügen, www.bauerlange.de
– Männermoden Krafczyk in Greifswald, Lange Straße 91
– NMW-Verlag Grevesmühlen, www.nwm-verlag.de

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Tage der Commune=
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören