Melodie & Rhythmus

Wo sind all die Hippies hin?

25.10.2016 15:26
Foto: Sophia Kembowski / DPA-Bildfunk

Foto: Sophia Kembowski / DPA-Bildfunk

Ein Kommentar von Gerd Schumann zum Ende der Festival-Saison

Die diesjährige Festival-Saison warf bereits lange Schatten, Septembersonne, als um die Ecke des sowjetischen Ehrenmals im Treptower Park Tausende Menschen auf das Lollapalooza-Gelände strömten. Insgesamt wurden es dann an zwei Tagen 140.000. »Das Kult-Festival aus den USA«, so Springers Bildzeitung, gastierte nach 2015 zum zweiten Mal in Europa. Letztes großes Open-Air-Event in 2016 also – ein bewegtes Jahr. Gerade waren wieder einige hundert Tonnen Explosivmaterial über Aleppo abgeworfen worden und im Mittelmeer 450 Flüchtlinge elendig ersoffen. »So what?«, sagt wieder irgendwer und zieht die Schultern kurz hoch. »Kann man sowieso nicht ändern.« Fatalismus geht alltäglich um wie zu Opas Zeiten. Also vor Woodstock.

Über die geheimnisvolle Metamorphose der Gedankenwelten damals und heute wundert sich sogar die Bild, die Love & Peace und die 68er nur dank kräftigen Einsatzes von Polizeiknüppeln und Wasserwerfern überstanden hatte. Man erinnert sich im Springer-Hochhaus zu Westberlin noch eines gewissen Grummelns in der Magengegend. »Früher gab’s bei Rock-Festivals Drogen, freie Liebe, Rebellion.« Inzwischen sichtet Bild statt Aufruhr »Hipster-Alarm: schicke Frisuren, teure Klamotten, in den Händen keine Joints und Bierflaschen, sondern Handys und Club-Mate.« So klagt also die auflagenstärkste Zeitung Deutschlands. Flaggschiff der Verblödung. Die Reaktion sorgt sich um eine an die schöne neue Karriere-Welt angepasste Generation. Kann es noch schlimmer kommen?

Es kann. Während die Privatsender das jüngste Forbes-Ranking der Bestverdiener im Popbusiness vermelden, sagt wieder einer »So what?«. Also: Taylor Swift (170 Millionen Dollar Gewinn 2015) ist einsame Spitze, die Boygroup One Direction (110 Millionen) wie auch Adele (80,5 Millionen), Madonna, Rihanna, Justin Bieber, Beyoncé (alle zwischen 54 und 80 Millionen) sind abgeschlagen. Aber immerhin. Wer kann, der hat. Wieder andere sammeln vor dem Lollapalooza-Park Leergut. Acht Cent pro Flasche. Plaste 15 oder 25. »So what?« Selbst schuld!

Drinnen jedenfalls groovt die Menge zu den Sounds von Afghanistan-Veteran Paul Kalkbrenner – und bestreitet den Programmpunkt »Mode«. Ein einziger Catwalk, das Festival. Einige Wiedergänger des Summer of Love in Hippieklamotten werden noch gesichtet, ansonsten überwiegt das gepflegte Äußere von der Prêt-à-porter-Stange, leger und seriös zugleich, allzeit bereit fürs Bewerbungsgespräch. Hippe Bartträger, unterhalb des Kopfes meist dezent durchtätowiert. Spiegelbilder einer hedonistisch-affektierten Karriere-Gesellschaft. Der Mensch als Produkt einer selbst im Sommer kalten Umwelt. Alles wird eins, auf und vor der Bühne. Plastic people for plastic people. Der Schein bestimmt das Bewusstsein. »So what?« Nur Bild ist verwirrt.

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 6/2016, erhältlich ab dem 28. Oktober 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


Solidarität mit M&R

DIDF-Jugend unterstützt M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen
1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop