Melodie & Rhythmus

Wo sind all die Hippies hin?

25.10.2016 15:26
Foto: Sophia Kembowski / DPA-Bildfunk

Foto: Sophia Kembowski / DPA-Bildfunk

Ein Kommentar von Gerd Schumann zum Ende der Festival-Saison

Die diesjährige Festival-Saison warf bereits lange Schatten, Septembersonne, als um die Ecke des sowjetischen Ehrenmals im Treptower Park Tausende Menschen auf das Lollapalooza-Gelände strömten. Insgesamt wurden es dann an zwei Tagen 140.000. »Das Kult-Festival aus den USA«, so Springers Bildzeitung, gastierte nach 2015 zum zweiten Mal in Europa. Letztes großes Open-Air-Event in 2016 also – ein bewegtes Jahr. Gerade waren wieder einige hundert Tonnen Explosivmaterial über Aleppo abgeworfen worden und im Mittelmeer 450 Flüchtlinge elendig ersoffen. »So what?«, sagt wieder irgendwer und zieht die Schultern kurz hoch. »Kann man sowieso nicht ändern.« Fatalismus geht alltäglich um wie zu Opas Zeiten. Also vor Woodstock.

Über die geheimnisvolle Metamorphose der Gedankenwelten damals und heute wundert sich sogar die Bild, die Love & Peace und die 68er nur dank kräftigen Einsatzes von Polizeiknüppeln und Wasserwerfern überstanden hatte. Man erinnert sich im Springer-Hochhaus zu Westberlin noch eines gewissen Grummelns in der Magengegend. »Früher gab’s bei Rock-Festivals Drogen, freie Liebe, Rebellion.« Inzwischen sichtet Bild statt Aufruhr »Hipster-Alarm: schicke Frisuren, teure Klamotten, in den Händen keine Joints und Bierflaschen, sondern Handys und Club-Mate.« So klagt also die auflagenstärkste Zeitung Deutschlands. Flaggschiff der Verblödung. Die Reaktion sorgt sich um eine an die schöne neue Karriere-Welt angepasste Generation. Kann es noch schlimmer kommen?

Es kann. Während die Privatsender das jüngste Forbes-Ranking der Bestverdiener im Popbusiness vermelden, sagt wieder einer »So what?«. Also: Taylor Swift (170 Millionen Dollar Gewinn 2015) ist einsame Spitze, die Boygroup One Direction (110 Millionen) wie auch Adele (80,5 Millionen), Madonna, Rihanna, Justin Bieber, Beyoncé (alle zwischen 54 und 80 Millionen) sind abgeschlagen. Aber immerhin. Wer kann, der hat. Wieder andere sammeln vor dem Lollapalooza-Park Leergut. Acht Cent pro Flasche. Plaste 15 oder 25. »So what?« Selbst schuld!

Drinnen jedenfalls groovt die Menge zu den Sounds von Afghanistan-Veteran Paul Kalkbrenner – und bestreitet den Programmpunkt »Mode«. Ein einziger Catwalk, das Festival. Einige Wiedergänger des Summer of Love in Hippieklamotten werden noch gesichtet, ansonsten überwiegt das gepflegte Äußere von der Prêt-à-porter-Stange, leger und seriös zugleich, allzeit bereit fürs Bewerbungsgespräch. Hippe Bartträger, unterhalb des Kopfes meist dezent durchtätowiert. Spiegelbilder einer hedonistisch-affektierten Karriere-Gesellschaft. Der Mensch als Produkt einer selbst im Sommer kalten Umwelt. Alles wird eins, auf und vor der Bühne. Plastic people for plastic people. Der Schein bestimmt das Bewusstsein. »So what?« Nur Bild ist verwirrt.

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 6/2016, erhältlich ab dem 28. Oktober 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Abonnieren
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören