Melodie & Rhythmus

Unter der Hakenkreuzfahne, auf der höchsten Ruine

25.10.2016 15:13
Foto (Montage): Bundesarchiv

Foto (Montage): Bundesarchiv

Zwischen Todesverkündung und Hysterischer Fröhlichkeit – Nazi-Kitsch und Seine Grenzen

Feature: Susann Witt-Stahl

Es ist der 24. Dezember 1942, 19.25 Uhr. Der Rundfunk überträgt eine Direktschaltung zu den Fronten der Deutschen Wehrmacht.

Studiosprecher Werner Plücker ruft: »Achtung, an alle. Noch einmal sollen sich nun unter dem Eindruck dieser Stunden, die wir zusammen erlebten, alle Kameraden an den entferntesten Übertragungsstellen melden und Zeugnis ablegen durch ihren Ruf von dem umfassenden Erlebnis dieser, unserer Ringsendung. […] Achtung, ich rufe noch einmal Stalingrad.« Außenstation antwortet: »Hier ist Stalingrad. Hier ist die Front an der Wolga.« Plücker: »Achtung, noch einmal die Lappland-Front.« Antwort: »Hier ist die Baracke im finnischen Winterwald.« […] Eine weitere Außenstation: »Hier ist noch einmal der Schwarzmeerhafen auf der Halbinsel Krim. Wir bitten euch Kameraden, jetzt in das schöne alte deutsche Weihnachtslied ›Stille Nacht‹ mit einzustimmen. Stille Nacht, heilige Nacht!« [Singende Männerstimmen mit Klavierbegleitung im Hintergrund]
-aus Transkript der Weihnachtsringsendung 1942, Großdeutscher Rundfunk

Je ernüchternder der Kriegsverlauf, desto beharrlicher wurde eine virtuelle Welteroberungsgemeinschaft beschworen, mit der der Zivilbevölkerung suggeriert wurde, eine tragende Säule neben der Deutschen Wehrmacht und den SS-Krieger-Eliten zu sein.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2016, erhältlich ab dem 28. Oktober 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören