Melodie & Rhythmus

Sehnsucht nach Gemeinschaft

25.10.2016 15:03
Foto: Maja Suslin / EPA / DPA-Bildfunk

Foto: Maja Suslin / EPA / DPA-Bildfunk

Warum Kitsch unseren Wunsch nach einer anderen Welt ausdrückt

Interview: John Lütten

Pompöse Konzerte, Schnulzen und Bad-Taste-Partys – Pop und Kitsch scheinen untrennbar zusammenzugehören. Aber Kitsch ist nicht einfach billige Kunst. Er ist ihr schlechtes Gewissen. Das meint zumindest der Literaturwissenschaftler Wolfgang Braungart*, der zum Kitsch und seiner Geschichte forscht. M&R sprach mit ihm über das Verhältnis des Kitsches zur Kunst und dessen Rolle im Kapitalismus.

Über Phänomene in der Popwelt, etwa den Eurovision Song Contest oder seine Teilnehmer – Jamie-Lee Kriewitz trat im quietschbunten Manga-Outfit auf –, heißt es häufig, sie seien »kitschig«. Was bedeutet das eigentlich?

Dieses Attribut beschreibt eine ästhetische Erfahrung, die wir besonders eingängig und umstandslos finden. Wir nennen »kitschig«, was Emotionalität und Nähe auf einfache und andienende, ja anschmiegsame Art inszeniert. Der Begriff wird meist kritisch angewendet, da Kitsch als triviales Gegenstück zur Kunst gilt. In der Popkultur wird Kitsch-Ästhetik aber auch genutzt, um einen ironischen Abstand zum Dargestellten zu schaffen. Die vermeint liche Trivialität des Kitsches ist mittlerweile also selbst eine ästhetische Strategie.

Sie bezeichnen Kitsch als »das schlechte Gewissen der Kunst«, weil er zeige, was sie nicht sein darf und eben doch auch sein kann. Wieso?

Kulturgeschichtlich betrachtet: Es gibt im 18. Jahrhundert eine Entdeckung des Populären durch die »hohe Kultur«. …

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2016, erhältlich ab dem 28. Oktober 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

*Wolfgang Braungart ist Professor für Neuere Deutsche Literatur und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Universität Bielefeld. Er hat den Sammelband »Kitsch. Faszination und Herausforderung des Banalen und Trivialen« herausgegeben, der 2002 erschienen ist.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören