Melodie & Rhythmus

»Living is easy with eyes closed«

25.10.2016 15:59
Proteste gegen den Vietnamkrieg in Brüssel 1965 FOTO: Picture Alliance / Zuma Press

Proteste gegen den Vietnamkrieg in Brüssel 1965
FOTO: Picture Alliance / Zuma Press

Alles eine Frage der Technik? Vom Sound der Rebellion zum Wall of Sound, von Elvis zu Phil Spector, von Barry Ryan bis ins hier und jetzt

Raoul Wilsterer

Es lebt sich leicht mit geschlossenen Augen, meinte John Lennon 1967. Das klingt wie eine Warnung: Vorsicht vor den Tücken einer Abkehr von der Wirklichkeit. Drinnen, auf den »Strawberry Fields«, regiert die heile Welt, ein völlig irreales Etwas. »Nothing to get hung about« – nichts mehr da, um zu verzweifeln.

»Strawberry Fields Forever« und erst recht das grandiose Orchesterwerk »A Day in the Life« sind die verwirrend-anregenden Gegenentwürfe zu den Pop-Oratorien jener Tage. Deren Sound setzt sich in den hintersten Hirnlappen fest und hallt nach, bis auch die letzten Reste des Gedankens an eine widerborstige, zerrissene Gesellschaft eingeebnet sind. Die gesellschaftliche Logik des Aufstands – auch des musikalischen – wird mittels neuer Produktionstechnologien verdrängt von den Konzepten einer inszenierten schönen neuen Innerlichkeit. Der Verstand zieht sich zurück. Voluminöse Klangmosaike ersetzen nach und nach die energetisch wirkenden Bilder des alltäg lichen Sterbens auf den Schlachtfeldern Vietnams, zersetzen die widerständigen Beats der »Ho Chi Minh«-Rufe. »Living is easy with eyes closed.«

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2016, erhältlich ab dem 28. Oktober 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören