Melodie & Rhythmus

Inszenierung des bürgerlichen Subjekts

25.10.2016 15:58
Foto: Jean-Pierre Dalbéra / flickr.com / cc by 2.0 (www.flickr.com/photos/dalbera/15971613376/in/photolist)

Foto: Jean-Pierre Dalbéra / flickr.com / cc by 2.0 (www.flickr.com/photos/dalbera/15971613376/in/photolist)

Vom Kitsch als Ausdruck eines »laxen« Bewusstseins

Thomas Koppenhagen

In ihrem Buch »Der Unernst des Kitsches« beschäftigt sich die Kunstphilosophin Yushin Ra mit Kitsch als Kulturleistung. Vor dem Hintergrund einer Rezeptionsgeschichte, in der Kitsch vor allem als Mangelerscheinung (Zu wenig Kunst! Schlechter Geschmack!) diskutiert wurde, mag dieser Ansatz erstaunen. Im Gespräch nennt die aus Südkorea stammende Yushin Ra eine gewisse »Narrenfreiheit« als Ausgangspunkt für ihre Sicht auf ein Phänomen, das in ihrer Heimat unter weitgehend anderen Parametern als hierzulande verhandelt wird. Wenn überhaupt, wird dort der Begriff »Kitsch« selbst von Intellektuellen synonym mit »kindisch« verwendet. Entsprechend fasziniert zeigte sich Yushin Ra von der spezifischen Weise, »wie Kitsch die Nachricht ›Das ist trotzdem letztendlich nicht ernst gemeint‹ vermittelt«, die im mitteleuropäischen und angelsächsischen Raum über einen Zeitraum von 200 Jahren hinweg entwickelt wurde.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2016, erhältlich ab dem 28. Oktober 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören