Melodie & Rhythmus

Die geträumten Straßen des Guasmo

25.10.2016 15:39
Fotos: Martin Mutschler

Fotos: Martin Mutschler

Martin Mutschler

Das Erste, was wir sehen, sind die Hamburg-Süd-Container. Wir sind um den halben Erdball geflogen, als ich in der Flut der Autohupen, der Neonlichter und der fremden Gerüche der nächtlichen Stadt Guayaquil plötzlich hinter einer hohen Mauer die Container von zu Hause erhasche. Wir sind am Hafen, im Stadtteil Guasmo-Sur, hier werden wir fünf Wochen lang Theater machen. Verschifft, verfrachtet, angespült in Ecuador fühle ich mich merkwürdig globalisiert, und ich weiß noch nicht recht, was dieses Gefühl bedeutet.

Wir sind zu viert, halbwegs junge Leute irgendwo zwischen Studium und Beruf; dies hier ist Neuland: Wir planen etwas, was es im Guasmo noch nie gegeben hat – Musiktheater. Singen und spielen sollen die Jugendlichen einer Musikschule und von ihrem Leben erzählen, ihren Familien, ihren Wünschen. Doch neben den Darstellern gibt es noch einen weiteren Protagonisten: die Straßen des Viertels selbst, krumm betonierte Heimat, Straßenhändler mit Karren und Räuber auf Motorrädern, in der tropischen Hitze spielende Kinder. Das Leben pendelt brüsk zwischen Sicherheit und Gefahr, zwischen Leichtigkeit und Drogenkriminalität. »Wenn ich auf die Straße gehe, weiß ich nicht, ob mir was zustößt«, sagt Jefferson, der anders als die meisten nicht im Guasmo geboren ist. Wir haben aus seiner Geschichte eine Szene gemacht, jetzt ist es der Gitarrist Vladimir, selbst eine Art Outlaw, der Jeffersons Worte spricht: »Man muss damit klarkommen, dass die Welt wie ein Löwe ist, der dir mit der Pranke eine runterhauen will.«

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2016, erhältlich ab dem 28. Oktober 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören