Melodie & Rhythmus

Gemeinsam für Allende

25.10.2016 15:34
Foto: Günter Gueffroy/DPA / Reuters

Foto: Günter Gueffroy/DPA / Reuters

Festival zur Erinnerung an Víctor Jara und Dean Reed

Was verbindet den US-Amerikaner Dean Reed und den Chilenen Víctor Jara? Beide waren Schauspieler, Musiker, Sänger und standen politisch links. Beide kannten sich, traten 1971 in Chile vier Monate lang bei Veranstaltungen für Salvador Allende auf. Dean lebte ab 1973 in Ostberlin und starb dort vor genau 30 Jahren – vieles deutet auf Suizid hin. Jara wurde nach dem Putsch Pinochets gegen die linke Volksfrontregierung Allendes ermordet.

In Erinnerung an die beiden Sänger fand Mitte September im Berliner Verlagsgebäude der Tageszeitung Neues Deutschland ein Festival für Reed und Jara statt. Am Nachmittag kamen zunächst Texte über Reed und Jara zu Gehör, und der Chilene Lautaro Valdes und die Kubanerin Twin Aguas del Rio trugen Lieder vor. Ausgehend von dem Dean-Reed-Film »El Cantor« (1977) über Víctor Jara erörterten die Anwesenden rechte Tendenzen in Südamerika und Deutschland.

Höhepunkt war am Abend der Auftritt des irischen Musikers Tommy Sands, der Gitarre spielte und dazu sang, darunter »There Were Roses«, der als einer der eindringlichsten Songs gilt, die je über den Nordirland-Konflikt geschrieben wurden. Auch Lieder zum aktuellen Zeitgeschehen, wie der »Refugee Song« über Flüchtlinge, die im Mittelmeer ertrinken, sollten nicht fehlen. Es folgte ein Konzert der Gruppe Cantaré: Die vier deutschen Musiker luden das Publikum zu einer musikalischen Reise in mehrere Länder Lateinamerikas ein und stellten zahlreiche indigene Instrumente vor.

Thomas Grossman

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 6/2016, erhältlich ab dem 28. Oktober 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

M&R verlost

Django-verlosung300
Anzeige junge Welt
flashback

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören