Melodie & Rhythmus

Furchtlose Auflehnung

25.10.2016 15:46
Illustration: Eva Schönfeld

Illustration: Eva Schönfeld

Kirk Douglas zum 100. Geburtstag: Wie ein Sandalen-Schinken der McCarthy-Ära den Todesstoss versetzte

Hanno Wisiak

Spartacus erscheint als der famoseste Kerl, den die ganze antike Geschichte aufzuweisen hat. Großer General (kein Garibaldi), nobler Charakter, real representative des antiken Proletariats«, schrieb Karl Marx im Februar 1861 an Friedrich Engels. In der chauvinistisch gewendeten Sozialdemokratie trug die antimilitaristische Opposition um Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, aus der später die KPD entstehen sollte, seinen Namen. »Spartakiaden« nannte die Arbeiterbewegung vieler Länder ihre Sportwettkämpfe. Der ehemalige Sklave und Gladiator Spartacus ist Inbegriff des selbst- und furchtlosen Auflehnens gegen Ausbeutung und Unterdrückung. Dass die starbesetzte Verfilmung seines Lebens die düstere Ära der politischen Verfolgung in Hollywood beendete, ergibt Sinn.

Ab 1947 wurde der Kalte Krieg in den USA auch nach innen geführt. Hysterischer Antikommunismus machte sich breit. Wie Großinquisitoren bliesen FBI-Chef J. Edgar Hoover und Senator Joseph McCarthy zur Jagd auf alles, was sie für »subversiv« hielten. Ganz Amerika wähnten sie »infiltriert«.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2016, erhältlich ab dem 28. Oktober 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören