Melodie & Rhythmus

Breites Spektrum

25.10.2016 15:38

litmese16_karte_anzeigen.indd

Linke Literaturmesse vom 4. bis 6. November in Nürnberg

Steigende Besucherzahlen konnten die Veranstalter der Linken Literaturmesse in den vergangenen Jahren verzeichnen. Rund 1.500 waren es 2015. Der Gostenhofer Literatur- und Kulturverein Libresso und Metroproletan Archiv & Bibliothek, die jährlich das Who’s Who des linken Verlagswesens im deutschen Sprachraum nach Nürnberg locken, wollen sich aber nicht auf diesem Erfolgstrend ausruhen: »Mit mehr als 50 Präsentationen haben wir so viele Veranstaltungen wie noch nie zuvor im Programm«, erklärt einer der Organisatoren im Gespräch mit M&R. Das Spektrum der Linken, die sich beteiligen, wurde verbreitert – und beispielsweise der Bereich Gewerkschaft stärker einbezogen. »Unsere Messe führt Akteure zusammen, die gewöhnlich nicht miteinander diskutieren.« Natürlich gibt es auch – nicht zuletzt durch die Rezession auf dem Printmarkt bedingte – Schwierigkeiten: »Besonders den kleinen Verlagen fällt es zusehends schwerer, ihre Stände für ein ganzes Wochenende personell auszustatten.«

Zu den Höhepunkten 2016 gehört die Vorstellung von »Die Entdeckung der Welt«, Erinnerungen an das faschistische Italien von Luciana Castellina, Mitgründerin der marxistischen Zeitung Il Manifesto, ebenso die Veranstaltungen zu Hannes Hofbauers »Feindbild Russland« und Werner Rufs »Islamischer Staat & Co.«. Das Auftaktpodium am Freitagabend wird der Frage »Krise, wachsende soziale Ungerechtigkeit, Unzufriedenheit, Rechtsentwicklung – wo bleibt die radikale Linke?« gewidmet sein, u. a. mit dem Politiker Manfred Sohn (Die Linke) und Matthias Coers, Regisseur des Films »Mietrebellen«.

red

www.linke-literaturmesse.org

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 6/2016, erhältlich ab dem 28. Oktober 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören