Melodie & Rhythmus

Die Beatlemania als künstliches Delirium

25.10.2016 15:01
Foto: Xstudiocanal GmbH / Apple Corps LTD

Foto: Xstudiocanal GmbH / Apple Corps LTD

In ihren frühen Liebesliedern simulierten die Fab Four emotionale Nähe – mit verhängnisvollen Folgen

Andreas Jacke

In seiner »Minima Moralia« (1951) äußert Adorno jene Kritik am Kitsch, die bis heute oft zitiert wird. Im Kitsch würden vor allem die stereotypen Schemata der Kulturindustrie wiederholt: »Nichts darin darf sich grundsätzlich ändern, weil der ganze Unfug der Menschheit einhämmern muss, dass nichts sich ändern darf.« Der entfremdete Mensch kann keine Kunst rezipieren, die seine Veränderung verlangt, er kann nur Kitsch genießen, der das feiert, was ist. Die Massengesellschaft hat nicht nur »den Schund für die Kunden, sondern die Kunden selber hervorgebracht«. Entfremdet sind demnach nicht die Produkte, sondern die Rezipienten. Was aber ist kitschiger als die frühen Lovesongs der Beatles? In ihnen reiht sich eine Liebeserklärung an die nächste. Und das Publikum, das diese Musik in der hysterischen Form der Beatlemania konsumierte, war ihnen entfremdet. Die Fans schrien schließlich so laut, dass die Musik bei Konzerten kaum mehr zu hören war. Die Beatles lösten eine vollkommen besinnungslose Haltung, eine Art künstliches Delirium aus.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2016, erhältlich ab dem 28. Oktober 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören