Melodie & Rhythmus

Verstörendes Finale

28.10.2015 15:26
Foto: Tom Barnes

Foto: Alan Nahigian

Der New Yorker Saxofonist und Produzent Bob Belden stellt auf dem Konzeptalbum »Machine Language« seiner Band Animation die Frage, ob Maschinen Imagination besitzen

Interview: Olaf Maikopf

Als Fan der Arrangeurskunst von Gil Evans entwickelte Bob Belden seit den späten 80ern eine Leidenschaft für abenteuerliche Kombinationen aus alten Originaleinspielungen mit Neuproduziertem, die er durch Verschmelzung mit Elektronik und Hip-Hop in anderem Licht erscheinen ließ. Sein Ziel: die Auflösung vertrauter musikalischer Welten. Am 20. Mai, nach der Produktion des Konzeptalbums »Machine Language«, verstarb Belden gerade einmal 58-jährig an einem Herzinfarkt. Der eng mit ihm an diesem Projekt arbeitende Musiker Giacomo Bruzzo kann erhellende Erklärungen zu der auf seinem in London beheimateten Label Rare Noise Records erscheinenden Platte geben.

Kennengelernt haben Sie beide sich vor sechs Jahren über den Schlagzeuger Guy Licata. Der empfahl Ihnen, sich einmal Bobs Grammy-nominierte junge Band Animation anzuhören …

Ich war davon so ergriffen, dass ich via Skype mit Bob in Kontakt trat. Unser erstes Internetgespräch dauerte dann gleich mehrere Stunden. Dabei redeten wir auch über Kybernetik und seine Angst vor der Zukunft, in der Maschinen die Herrschaft übernehmen könnten.

War die Angst die Inspiration, die Bob zu diesem Projekt geführt hat?

Angst und gleichzeitig Neugier auf die gegenwärtige Beschleunigung in der Forschung zu künstlicher Intelligenz waren Antriebsmotor für dieses Album. …

Animation Machine Language
Rare Noise Records

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2015, erhältlich ab dem 30. Oktober 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören