Melodie & Rhythmus

Setz Dich hin, wenn sie singt

28.10.2015 15:38
Foto: Promo

Foto: Promo

Von der Straße in die Arena – die Berliner Musikerin Elen

Christoph Schrag

Elen spielt gern am Alex. Sie steigt zuhause im Wedding in die U8 und fährt durch. Im Bahnhof holt sie sich ´nen Kaffee mit dem eigenen Becher und balanciert den dann auf dem Gitarrenkoffer. In der anderen Hand den kleinen Verstärker und den ramponierten Mikroständer unterm Arm. Im Rucksack stecken Mikro, Kabel und ihre CDs. Bevor sie sich die Gitarre umhängt und loslegt, stopft sie eine Häkelnadel unten in den Mikroständer. Die Schraube fehlt.

»Mittlerweile ist das für mich ein Job. Ich geh raus und mach das. Wenn möglich, jeden Tag.« Etwa 45 Minuten spielt Elen, macht dann Pause, quatscht mit den Leuten und fängt wieder an. Fünf bis sechs Stunden kann das gehen. Klar, die Lieder wiederholen sich auch. Die Zeit, sich Neues auszudenken, wird immer knapper, seit so viele sich für sie interessieren: Seit »Voice Of Germany«, seit sie ihr Album mit Crowdfunding finanziert, produziert und auf eigenem Label rausgebracht hat und seit Marius Müller-Westernhagen sie gesehen hat – sie ihn übrigens nicht. Dabei muss er vor ihrem Häkelnadelmikroständer gestanden haben. Er hat schließlich eine CD gekauft. Das hat Elen gar nicht registriert. »Ist manchmal so«, sagt sie. Aber er hat ja angerufen und ihr vom Fleck weg einen Platz im Vorprogramm seines Konzerts in der Mercedes-Benz-Arena im Oktober angeboten.

»Zu sagen, das ist was Besonderes, reicht dafür gar nicht aus. Das ist einfach nur krass. Mein Vater und ich haben immer zusammen Westernhagen gesungen.« Elen ist Wendekind. Jahrgang’89, Marzahn. Im Kindergarten lief aber nicht Westernhagen, sondern Wolfgang Petry. Rauf und runter. Das weiß Elen heute noch. Abneigung vorprogrammiert – da kann olle Wolle nix für. Die Eltern zieht’s nach Weißensee. Elen bricht die Schule ab nach der elften Klasse. Nur die Musik konnte sie noch mal zum Studieren bewegen. Zwei Semester Akademie Deutsche POP. Danach war das Geld von der Jugendweihe aufgebraucht. Immerhin: Einer ihrer Lehrer von damals spielt jetzt in ihrer Band. Elen überzeugt eben und hängt sich dahinter. Glück gehört auch dazu, sagt sie.

Aber gleich zweimal entdeckt werden? Vor vier Jahren an ihrem anderen Spielort, Schönhauser Allee: Ein Typ mit Rollkoffer zieht selbigen an ihrer Performance vorbei und hält inne. Ob Elen nicht Lust hätte, bei diesem neuen Casting-Format mitzumachen. Ja, hat sie, findet das alles auch ganz spannend und fliegt dann raus aus »The Voice.« Gerade noch rechtzeitig, findet Elen heute, kurz vor dem Casting- Stempel. Danach nehmen einen die Leute als Künstler nicht mehr ernst. Aber die mediale Aufmerksamkeit riss nicht ab. Berliner Straßenmusikerin mit amerikanischer Soulstimme. Ihre Ausstrahlung verspricht Freiheit und Leben. Geflochtene Rastazöpfe und etwas Schmuck stecken zwischen den langen Haaren. Aus dem fröhlichen Gesicht lugt kindliches Vergnügen hervor. Ihr Sound klingt ehrlich, handgemacht, weltläufig. Und ihre Stimme kann Menschen auf dem Weg zur Arbeit oder nach Hause stoppen, sie sogar dazu bringen, sich auf den Boden zu setzen. Alex, Schönhauser – egal. Häkelnadel in den Mikroständer und los. Es ist eben ihr Job, und sie mag ihn.

Elen s/t
Inkubator
www.elenofficial.com

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 6/2015, erhältlich ab dem 30. Oktober 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Abonnieren
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören