Melodie & Rhythmus

Schon schräg

28.10.2015 15:21
Foto: Promo

Foto: Promo

Xavier Giannoli über eine Hobbysängerin, die sich für eine große Operndiva hielt

Matthias von Viereck

»Die Musik«, so hat das Wolfgang Amadeus Mozart formuliert, »soll auch in der schauervollsten Lage niemals das Ohr beleidigen, sondern doch dabei Vergnügen, folglich allzeit Musik bleiben.« Die Protagonistin des Films »Madame Marguerite oder Die Kunst der schiefen Töne«, eine Adlige im Paris der 1920er-Jahre, liebt die Oper, und Mozart schätzt sie auch. Ihr Vortrag aber einer populären Arie aus dessen »Zauberflöte« gleich zu Beginn des Films ist – man muss das leider so sagen – tatsächlich eine Beleidigung fürs Ohr. Madame Marguerites Zuhörer dagegen applaudieren artig; es gibt keinen Protest und auch keine Buhrufe. Wir befinden uns in einem hochherrschaftlichen Landhaus vor den Toren von Paris mit erlesenem Publikum, Gastgeber ist der sogenannte Amadeus-Club – eine eingeweihte Gemeinde, die nicht zum ersten Mal mit Marguerites zweifelhafter Gesangskunst konfrontiert wird.

Seit Jahren schon, und das ist der Clou dieses »nach einer wahren Geschichte« erzählten Films des französischen Regisseurs Xavier Giannoli (»Chanson d’amour«), wird Marguerite, die anscheinend über ein riesiges Vermögen verfügt, von ihrem Mann, ihrem Butler und überhaupt ihrem ganzen engeren Umfeld in dem Glauben gelassen, sie könne tatsächlich singen. Die Baronin sammelt zwar historische Partituren (1487 nennt sie ihr Eigen) und Opernkostüme, nie aber hat sie eine Gesangsausbildung genossen, und nie ist sie bisher vor einem nicht eingeweihten Publikum, nie wirklich öffentlich aufgetreten. Ein junger Journalist aber, der sich in den Amadeus-Club hereingeschmuggelt hat, verfasst einen schwärmerischen Artikel über ihren Auftritt – offenbar sieht der junge Kerl mit der exaltierten Frisur in Marguerite eine große Avantgarde-Künstlerin.

Madame Marguerite oder Die Kunst der schiefen Töne
Concorde
Filmstart: 29. Oktober 2015

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2015, erhältlich ab dem 30. Oktober 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens ab 1. September 2018 eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


30. Juni: »Der Tanz über dem Abgrund«
Methfesselfest

1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop