Melodie & Rhythmus

Schon schräg

28.10.2015 15:21
Foto: Promo

Foto: Promo

Xavier Giannoli über eine Hobbysängerin, die sich für eine große Operndiva hielt

Matthias von Viereck

»Die Musik«, so hat das Wolfgang Amadeus Mozart formuliert, »soll auch in der schauervollsten Lage niemals das Ohr beleidigen, sondern doch dabei Vergnügen, folglich allzeit Musik bleiben.« Die Protagonistin des Films »Madame Marguerite oder Die Kunst der schiefen Töne«, eine Adlige im Paris der 1920er-Jahre, liebt die Oper, und Mozart schätzt sie auch. Ihr Vortrag aber einer populären Arie aus dessen »Zauberflöte« gleich zu Beginn des Films ist – man muss das leider so sagen – tatsächlich eine Beleidigung fürs Ohr. Madame Marguerites Zuhörer dagegen applaudieren artig; es gibt keinen Protest und auch keine Buhrufe. Wir befinden uns in einem hochherrschaftlichen Landhaus vor den Toren von Paris mit erlesenem Publikum, Gastgeber ist der sogenannte Amadeus-Club – eine eingeweihte Gemeinde, die nicht zum ersten Mal mit Marguerites zweifelhafter Gesangskunst konfrontiert wird.

Seit Jahren schon, und das ist der Clou dieses »nach einer wahren Geschichte« erzählten Films des französischen Regisseurs Xavier Giannoli (»Chanson d’amour«), wird Marguerite, die anscheinend über ein riesiges Vermögen verfügt, von ihrem Mann, ihrem Butler und überhaupt ihrem ganzen engeren Umfeld in dem Glauben gelassen, sie könne tatsächlich singen. Die Baronin sammelt zwar historische Partituren (1487 nennt sie ihr Eigen) und Opernkostüme, nie aber hat sie eine Gesangsausbildung genossen, und nie ist sie bisher vor einem nicht eingeweihten Publikum, nie wirklich öffentlich aufgetreten. Ein junger Journalist aber, der sich in den Amadeus-Club hereingeschmuggelt hat, verfasst einen schwärmerischen Artikel über ihren Auftritt – offenbar sieht der junge Kerl mit der exaltierten Frisur in Marguerite eine große Avantgarde-Künstlerin.

Madame Marguerite oder Die Kunst der schiefen Töne
Concorde
Filmstart: 29. Oktober 2015

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2015, erhältlich ab dem 30. Oktober 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören