Melodie & Rhythmus

Newcomer: Nasty Matter

28.10.2015 15:21
Foto: Promo

Foto: Promo

HEIMAT: Rudolstadt, Jena, Erfurt

MUSIKER: Tom (voc, g), Julian (voc, g), Manthey (b) und Fel (dr)

LAUFBAHN: Nach zwei Demo-Tapes und mehr oder minder chaotischen Auftritten haben sich die Vier musikalisch und politisch hörbar eingespielt. Die Thüringer spielen Punkrock mit derbem Thrash-Einschlag und machen keinen Hehl aus ihrem proletarischen Klassenstandpunkt. Sie verstehen sich als antikapitalistische und antifaschistische Band, daran lassen die Texte keinen Zweifel.

ZITAT: »Es sprechen Friedensbataillone, zum Schlichten bereit / Die uns Sicherheit bringen und da es sein muss, mit Gewalt / Die Verantwortung tragen, nach alter Strategie / ›Wir dienen Deutschland‹ ist das Freiheitslied der Bourgeoisie«

ZUKUNFTSMUSIK: Die im August veröffentlichten neuen Songs behandeln Flucht, Krieg und Militarismus als Klassenfragen, positionieren sich gegen den pseudopolitischen Mainstream der Punk- und Oi-Szene und machen mächtig Dampf. Ein Album soll irgendwann kommen, bis dahin will man mehr Live-Erfahrungen sammeln. Frühere Demos und EPs findet man bei YouTube oder auf der Bandhomepage zum Download.

John Lütten

Nasty Matter
nastymatter.net

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören