Melodie & Rhythmus

Musik der jugoslawischen Arbeiterklasse

28.10.2015 15:02
Foto: Desmond Boylan / Reuters

Foto: Desmond Boylan / Reuters

Der irische Historiker Rory Archer verteidigt den Turbofolk

Interview: Zoran Sergievski

Chauvinismus, Sexismus, tumbe Beats, Ethno-Klänge. So sehen viele den Turbofolk. Der Stil entstand in Jugoslawien und wurde ab 1995 – also nach den Kroatien- und Bosnienkriegen – richtig groß. M&R bat Rory Archer von der Universität Graz, der diese Musikrichtung erforscht hat, um eine Charakterisierung.

Im November jährt sich das Ende des Bosnienkrieges zum 20. Mal. Wie hat sich der Wandel zum Kapitalismus seither auf das Kulturleben der Region ausgewirkt?

Die letzten 20 Jahre haben massive Verwerfungen im kulturellen Leben Ex-Jugoslawiens mit sich gebracht. Krieg und Staatsauflösung gingen einher mit einem Systemwechsel. Das neue System drängt den Staat immer mehr zurück. Heutzutage ist es extrem schwer, als Kulturarbeiter seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Andere Hürden hingegen sind geschrumpft. So ist das Reisen in und zwischen ehemals jugoslawischen Staaten einfacher. Wenn Künstler immobil sind, liegt das eher an ökonomischen denn geopolitischen Gründen.

Sind Bands wie Hladno Pivo und Dubioza Kolektiv eigentlich exotische Clowns oder tapfere Kämpfer?

Ich glaube, Kategorien wie »Clowns« und »Kämpfer« greifen hier nicht. Das Potenzial von Bands wie Dubioza liegt ja genau darin, dass sie Humor als Medium für ernste politische und soziale Botschaften zu nutzen wissen. Rock und Reggae haben kein Monopol auf ironische Sozialkritik gepachtet, das kann aus verschiedensten Musikrichtungen kommen.

Obgleich die Verkaufszahlen zurückgehen, ist doch der Turbofolk in Ex-Jugoslawien und der Diaspora weiterhin recht populär. Wie erklärt sich der Erfolg dieses auf derben PC-Beats und volkstümlichem Geträller basierenden Genres?

Turbofolk ist eine sehr dynamische und vielfältige Musikkategorie. Ich glaube daher nicht, dass das Wort »Genre« hier passt. »Turbofolk« ist ein Etikett, mit dem Folkpop gewöhnlich als pathologisch oder negativ gebrandmarkt wird. Turbofolk (oder »Folkpop«, »neue Volksmusik«, »narodna muzika« – wie auch immer man es nennen mag) ist in Ex-Jugoslawien und der Diaspora so populär, wie es der Schlager in Deutschland und Österreich ist. Es gibt vergleichbare Stile in Griechenland, der Türkei und anderen Balkanländern.

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2015, erhältlich ab dem 30. Oktober 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören