Melodie & Rhythmus

Musik der jugoslawischen Arbeiterklasse

28.10.2015 15:02
Foto: Desmond Boylan / Reuters

Foto: Desmond Boylan / Reuters

Der irische Historiker Rory Archer verteidigt den Turbofolk

Interview: Zoran Sergievski

Chauvinismus, Sexismus, tumbe Beats, Ethno-Klänge. So sehen viele den Turbofolk. Der Stil entstand in Jugoslawien und wurde ab 1995 – also nach den Kroatien- und Bosnienkriegen – richtig groß. M&R bat Rory Archer von der Universität Graz, der diese Musikrichtung erforscht hat, um eine Charakterisierung.

Im November jährt sich das Ende des Bosnienkrieges zum 20. Mal. Wie hat sich der Wandel zum Kapitalismus seither auf das Kulturleben der Region ausgewirkt?

Die letzten 20 Jahre haben massive Verwerfungen im kulturellen Leben Ex-Jugoslawiens mit sich gebracht. Krieg und Staatsauflösung gingen einher mit einem Systemwechsel. Das neue System drängt den Staat immer mehr zurück. Heutzutage ist es extrem schwer, als Kulturarbeiter seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Andere Hürden hingegen sind geschrumpft. So ist das Reisen in und zwischen ehemals jugoslawischen Staaten einfacher. Wenn Künstler immobil sind, liegt das eher an ökonomischen denn geopolitischen Gründen.

Sind Bands wie Hladno Pivo und Dubioza Kolektiv eigentlich exotische Clowns oder tapfere Kämpfer?

Ich glaube, Kategorien wie »Clowns« und »Kämpfer« greifen hier nicht. Das Potenzial von Bands wie Dubioza liegt ja genau darin, dass sie Humor als Medium für ernste politische und soziale Botschaften zu nutzen wissen. Rock und Reggae haben kein Monopol auf ironische Sozialkritik gepachtet, das kann aus verschiedensten Musikrichtungen kommen.

Obgleich die Verkaufszahlen zurückgehen, ist doch der Turbofolk in Ex-Jugoslawien und der Diaspora weiterhin recht populär. Wie erklärt sich der Erfolg dieses auf derben PC-Beats und volkstümlichem Geträller basierenden Genres?

Turbofolk ist eine sehr dynamische und vielfältige Musikkategorie. Ich glaube daher nicht, dass das Wort »Genre« hier passt. »Turbofolk« ist ein Etikett, mit dem Folkpop gewöhnlich als pathologisch oder negativ gebrandmarkt wird. Turbofolk (oder »Folkpop«, »neue Volksmusik«, »narodna muzika« – wie auch immer man es nennen mag) ist in Ex-Jugoslawien und der Diaspora so populär, wie es der Schlager in Deutschland und Österreich ist. Es gibt vergleichbare Stile in Griechenland, der Türkei und anderen Balkanländern.

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2015, erhältlich ab dem 30. Oktober 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens ab 1. September 2018 eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


30. Juni: »Der Tanz über dem Abgrund«
Methfesselfest

1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop