Melodie & Rhythmus

Leserbriefe

28.10.2015 15:08

Leserbriefe

Schicken Sie uns Ihre Meinung, Anregungen und Kritik: an redaktion@melodieundrhythmus.com
oder Verlag 8. Mai GmbH, M&R, Torstraße 6, 10119 Berlin

Liebe Macher der M&R,

vor ein paar Jahren war ich froh, die M&R für mich wiederentdeckt zu haben. […] Auf die Ausgabe September/Oktober 2015 war ich nun besonders gespannt. Wegen des Titelthemas. Und weil ich eben ein »DDRKind « bin und damals schon ein Musikfan war, weil ich als »Verbraucher« von Musik diese ganzen Kapriolen der DDR-Kulturpolitik mitbekommen hatte. Und auch, weil ich wissen wollte, wie Sie nun dieses Thema aufziehen. […]

Schon das Editorial ließ mich zusammenzucken. »Die Gängelungen … sind Ausdruck der Ignoranz einiger Bürokraten …« Sie spielen herunter, was DDR-weit Methode hatte. Es waren nicht nur »einige«, nee, diese Überzeugungstäter waren überall. Vielleicht waren es auch nur nützliche Idioten, die nicht anecken wollten, weil sie ihre zweifelhaften, persönlichen Pfründe nicht gefährden wollten. Und solche Leute mit ebenso vorauseilendem wie blindem Gehorsam waren in allen Bereichen des Kulturschaffens zu finden. […]

In diesem Sinne, freundliche Grüße von
Carsten Gebhardt

Liebe M&R-Redaktion,

es ist eine Freude, über den kulturellen Reichtum der DDR zu lesen, den wir im Westen weitgehend vorenthalten bekommen haben. Ganz interessant fand ich den Artikel über die Tonspuren der DEFA mit den überzeugenden, reichhaltigen Beispielen von »sozialistischer« Filmmusik. Aber auch, dass Angelika Nguyen den Wert von Geräuschen und Atmosphären mit hineingenommen hat.

Der künstlerische und humanistische Wert der Filme erschließt sich mir grundsätzlich durch deren Musik. Ich meine, ein künstlerisch guter Film hat die entsprechende Musik. Und umgekehrt erkennt man am Ton, was der Film verspricht und hält. So waren allein die Töne und Geräusche aus dem DDR-Fernsehen eine Beruhigung für mich als besorgte Mutter in West-Berlin, dass meine Kinder nicht aggressiven, brutalen, inhumanen Medien-Produkten ausgesetzt waren … Ihr Heft ist großartig und steht in bester Ergänzung zum Thema des vorigen Hefts: Kolonialismus und Musik. Diese Zeitschrift schließt wirklich eine Lücke!

Elke Zwinge-Makamizile

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören