Melodie & Rhythmus

Kolumne: Paris appelle

28.10.2015 15:29
Ilustration: Eva Schönfeld

Ilustration: Eva Schönfeld

Es war 1988, als Mano Negra das Album »Patchanka« mit dem Song »Ronde de nuit« (Nachtwache) herausbrachten. Die Vorzeigegruppe aus den Vorstädten war beunruhigt über die Wahl Jacques Chiracs – eines Reaktionärs – zum Bürgermeister von Paris und prophezeite triste Nächte, in denen für Feiern und Musik kein Platz mehr ist: »Paris stirbt heute daran / Einem Banditen überantwortet zu sein / Einem Idioten, der der Stadt / Ihre schlaflosen Nächte genommen hat / Paris in der Nacht, das ist vorbei! / Paris wird krepieren vor Langeweile« – sie hatte recht damit.

2009 starteten die Inhaber der Pariser Diskotheken und Nachtklubs eine Petition mit dem Titel »Wenn die Nacht in der Stille stirbt«. Diese wenig sympathische Vereinigung beweinte ihr eigenes Schicksal: Belastet durch zu viele Verordnungen, besitze das Pariser Nachtleben kaum mehr Anziehungskraft. Wenn schon den Kapitalisten das Dahinschwinden ihrer Gewinne in einer Hauptstadt, die sich inmitten der Gentrifizierung befindet, Schweißausbrüche bereitet, dann ist es nicht schwierig, sich die Situation der Alternativszene vorzustellen. Paris verreckt tatsächlich vor Langeweile und am Mangel an alternativen Orten für Live-Musik.

leclairPaul »Julien« Leclair ist Singer-Songwriter in dem
Kollektiv The Joke, deren letztes in Ouagadougou (Burkina Faso) aufgenommenes Album gratis auf joke-joke.net abzurufen ist. Er ist Doktor der Soziologie und publiziert regelmäßig in der alternativen Presse Frankreichs. Foto: Agence Rasca-Prod

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2015, erhältlich ab dem 30. Oktober 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören