Melodie & Rhythmus

Gruppentherapie: Individualisten-Pop gegen Normcore

28.10.2015 15:30
Foto: Kieran Doherty (Reuters), Mike Blake (Reuters)

Foto: Kieran Doherty (Reuters), Mike Blake (Reuters)

Behandlung der Zwangsneurosen des Neoliberalismus

Diego Castro

Als Lady Gaga mit »Born This Way« eine nach Madonnas »Express Yourself« überflüssige Aktualisierung des Themas egoistische Selbstverwirklichung lieferte, überschlugen sich die Kritiken vor Begeisterung. Das Video präsentierte eine zum Gesamtkunstwerk aufgeblähte Hupfdohlen-Nummer für die letzten Einhörner von morgen. Gagas breiige Lyrik zeigte verwirrten Teenagern den Weg zum Selbst: Egal, wie einfach oder schwierig die Ausgangslage, glaube nur an dich! Sei du selbst – koste es, was es wolle! Gelobt wurde, ähnlich wie beim Vorbild Madonna, das vermeintlich emanzipatorische Potenzial des Songs. Doch das besungene Primat der Selbstverwirklichung hat vielleicht weniger mit Einhörnern und mehr mit Ayn Rand zu tun. Das Objektivistische an Lady Gaga liegt in der impliziten Rentabilitätsvorschau des ökonomischen Selbst. Die Anlagen sind egal, die Dividende zählt. Bei der Nabelschau von Mother Monster bleibt keine Zeit für Loser. Alle müssen Little Monsters werden, kleine Egoisten.

Immer öfter, so belegte 2011 eine Studie an der University of Kentucky, heißt es im Pop: »It’s personal, myself and I«. Ähnlich wie die ehemalige Black-Eyed-Peas-Sängerin Fergie im Liedchen »Big Girls Don’t Cry« den Rückzug ins Ich beschreibt, verhält es sich im Pop laut der Untersuchung, welche die Struktur von Pop-Texten analysierte. Neben Hassausdrücken stieg auch die Anzahl der Selbstreferenzen. In 30 Jahren habe das »Wir« ab- und das »Ich« zugenommen. Dies sei symptomatisch für eine immer narzisstischer werdende Gesellschaft. Ob das zutrifft oder sich lediglich der Habitus der Macher unverhohlener in den Produkten des Pop spiegelt, sei dahingestellt. Dass junge Leute sich absondern, viel mit sich selbst beschäftigt sind und diesem Verhalten mit Musik und Stil Ausdruck verleihen, ist nicht neu. Aber hat sich nicht die Art verändert, wie die Allgemeinheit darüber denkt?

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2015, erhältlich ab dem 30. Oktober 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens ab 1. September 2018 eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


30. Juni: »Der Tanz über dem Abgrund«
Methfesselfest

1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop