Melodie & Rhythmus

Eine neue Welt entdecken

28.10.2015 15:10
Foto: Thomas Neukum

Foto: Thomas Neukum

Die Songs der Band Cristobal and the Sea durchweht ein mediterraner Geist

Interview: Olaf Maikopf

Sie kommen aus Spanien, Portugal, Korsika und Großbritannien, sind jung und machen eine erfrischende, lebensbejahende Musik für die Hippies von heute und vorgestern. M&R traf Alejandro Romero, Bassist und Sänger von Cristobal and the Sea.

Bezieht sich Ihr Bandname auf den italienischen Seefahrer und Entdecker?

Er verweist tatsächlich auf Christoph Kolumbus. Uns gefiel die Idee, sich in das Unbekannte zu begeben, mit einer verblendeten Vorstellung davon, was einen auf der anderen Seite erwartet. Dabei haben wir auch gelernt, dass San Cristóbal der Schutzpatron der Reisenden ist. Was ja gut zu unserer Band passt – aber das ist nur ein glücklicher Zufall.

Wie kam es dazu, dass vier Leute aus vier Ländern zusammentrafen, um eine Band zu gründen?

Ich kannte Joao bereits in der Schule, und an der Uni stieß dann Leila dazu. Durch einen unserer Freunde lernten wir später auch Josh kennen. Dann zogen wir alle zusammen nach London und begannen dieses wunderbare Abenteuer!

Cristobal and the Sea Sugar Now
City Slang
www.facebook.com/cristobalandthesea

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2015, erhältlich ab dem 30. Oktober 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören