Melodie & Rhythmus

Der magische Mehrwert

28.10.2015 15:13
Foto: Vivek Prakash/Reuters

Foto: Vivek Prakash/Reuters

Bei Bandproben wird die Dialektik von Kollektiv und Individuum live erfahrbar

Martina Dünkelmann

Es fängt schon an, bevor wir uns überhaupt getroffen haben: »Proben morgen 17 Uhr?« – »Ich hab meiner Freundin versprochen, mit ihr essen zu gehen …« – Manche Bands schlagen sich mit Problemen herum, um die andere sie nicht beneiden. Und wenn dann auch noch jedes Bandmitglied wie in einem Kollektiv gleich viel zählen soll, werden schnell auch die Freundin des Sängers und die Beziehung der beiden zum Gegenstand stundenlanger Diskussionen. Eine basisdemokratische Abstimmung bringt hier wenig, und der Überstimmte in so einem »Band-Volksentscheid« ist immer unterlegen: Es bildet sich zwangsläufig eine situative hierarchische Struktur, in der er sich übergangen fühlt. Und die Freundin erst!

Was also tun? Bilaterale Beziehungen zur Freundin aufnehmen, um das Essen zu verschieben? Das kann noch mehr stundenlange Diskussionen zur Folge haben. Und wahrscheinlich fühlt sich die Freundin trotzdem hinterher benachteiligt, auch wenn sie »freiwillig« einem Verzicht zugestimmt hat. Glücklich, wer hier die Band gleich zu Anfang, noch bevor überhaupt irgendwelche Geschäfte und Proben aufgenommen wurden, zu einer absoluten Autorität gemacht hat, der sich alle unterordnen müssen. Feste Probetermine sind in dieser Situation ein Segen, den exterritoriale Kräfte wie Freundinnen und ihre Bedürfnisse nicht stören können. Aber widerspricht ein Kollektiv mit einer herrschenden Autorität nicht dem Gedanken des Kollektivismus? Im Gegenteil: Die Band selbst ist das Kollektiv, dessen Gemeinwohl im Vordergrund steht und dem sich alle unterordnen müssen – und sich darin wieder gleich sind. Die Unterordnung erstreckt sich auch auf die Freundin als angeschlossenes Individuum außerhalb des Kollektivs. Sie muss immer unterlegen sein, besser noch: Sie ergibt sich freiwillig. Sie erlebt eine große Machtdistanz zum Kollektiv, in dem eine geringe Machtdistanz herrscht.

Wir haben es geschafft und treffen uns am nächsten Tag um 17 Uhr zu viert im Proberaum. Der Gitarrist steckt sein Kabel in den Verstärker, dreht auf und fängt an, in einer ohrenbetäubenden Lautstärke auf seinen Saiten herumzuschrammeln. Ja, der Gitarrengott lebt in ihm weiter, während ich versuche, meinen Bass zu stimmen und Flüche in Richtung Himmel an eben jenen schicke. »Mach mal leiser!« – »Ja, schon gut …« Das Individuum muss zum Gemeinwohl beitragen, laute Ausbrüche schaden dem gemeinsamen Ziel. Gitarristen mit Hang zum Solieren sind somit von vornherein eine Gefahr für das Kollektiv. Aber ohne sie verliert die Band den Rock – nicht nur das Salz, sondern gleich die ganze Suppe.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2015, erhältlich ab dem 30. Oktober 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens ab 1. September 2018 eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


30. Juni: »Der Tanz über dem Abgrund«
Methfesselfest

1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop