Melodie & Rhythmus

Der magische Mehrwert

28.10.2015 15:13
Foto: Vivek Prakash/Reuters

Foto: Vivek Prakash/Reuters

Bei Bandproben wird die Dialektik von Kollektiv und Individuum live erfahrbar

Martina Dünkelmann

Es fängt schon an, bevor wir uns überhaupt getroffen haben: »Proben morgen 17 Uhr?« – »Ich hab meiner Freundin versprochen, mit ihr essen zu gehen …« – Manche Bands schlagen sich mit Problemen herum, um die andere sie nicht beneiden. Und wenn dann auch noch jedes Bandmitglied wie in einem Kollektiv gleich viel zählen soll, werden schnell auch die Freundin des Sängers und die Beziehung der beiden zum Gegenstand stundenlanger Diskussionen. Eine basisdemokratische Abstimmung bringt hier wenig, und der Überstimmte in so einem »Band-Volksentscheid« ist immer unterlegen: Es bildet sich zwangsläufig eine situative hierarchische Struktur, in der er sich übergangen fühlt. Und die Freundin erst!

Was also tun? Bilaterale Beziehungen zur Freundin aufnehmen, um das Essen zu verschieben? Das kann noch mehr stundenlange Diskussionen zur Folge haben. Und wahrscheinlich fühlt sich die Freundin trotzdem hinterher benachteiligt, auch wenn sie »freiwillig« einem Verzicht zugestimmt hat. Glücklich, wer hier die Band gleich zu Anfang, noch bevor überhaupt irgendwelche Geschäfte und Proben aufgenommen wurden, zu einer absoluten Autorität gemacht hat, der sich alle unterordnen müssen. Feste Probetermine sind in dieser Situation ein Segen, den exterritoriale Kräfte wie Freundinnen und ihre Bedürfnisse nicht stören können. Aber widerspricht ein Kollektiv mit einer herrschenden Autorität nicht dem Gedanken des Kollektivismus? Im Gegenteil: Die Band selbst ist das Kollektiv, dessen Gemeinwohl im Vordergrund steht und dem sich alle unterordnen müssen – und sich darin wieder gleich sind. Die Unterordnung erstreckt sich auch auf die Freundin als angeschlossenes Individuum außerhalb des Kollektivs. Sie muss immer unterlegen sein, besser noch: Sie ergibt sich freiwillig. Sie erlebt eine große Machtdistanz zum Kollektiv, in dem eine geringe Machtdistanz herrscht.

Wir haben es geschafft und treffen uns am nächsten Tag um 17 Uhr zu viert im Proberaum. Der Gitarrist steckt sein Kabel in den Verstärker, dreht auf und fängt an, in einer ohrenbetäubenden Lautstärke auf seinen Saiten herumzuschrammeln. Ja, der Gitarrengott lebt in ihm weiter, während ich versuche, meinen Bass zu stimmen und Flüche in Richtung Himmel an eben jenen schicke. »Mach mal leiser!« – »Ja, schon gut …« Das Individuum muss zum Gemeinwohl beitragen, laute Ausbrüche schaden dem gemeinsamen Ziel. Gitarristen mit Hang zum Solieren sind somit von vornherein eine Gefahr für das Kollektiv. Aber ohne sie verliert die Band den Rock – nicht nur das Salz, sondern gleich die ganze Suppe.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2015, erhältlich ab dem 30. Oktober 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören