Melodie & Rhythmus

Cheerleader der Veränderung

28.10.2015 15:49
Foto: Ralph Goldmann

Foto: Ralph Goldmann

Lange Jahre war es still um die Jungs von Boysetsfire – jetzt legen sie nach

David Lang

Boysetsfire sind das, was man unter einer Institution versteht. Seit 21 Jahren ist die politische Post-Hardcore-Formation aus Delaware am Werken und zeigt sich mit der Veröffentlichung ihrer neuen Platte kein bisschen müde. M&R sprach mit ihrem Bassisten Robert Ehrenbrand.

Lange Jahre war es still um die Jungs von Boysetsfire. Ihre neue LP sehen sie als helleren Gegenpart zum düsteren Vorgänger- und Comebackalbum »While a Nation Sleeps …«. Das zeige sich lyrisch, musikalisch und im überwiegend in Weiß gehaltenen Artwork. Aufbruchsstimmung sei das zentrale Thema des Albums, meint Robert Ehrenbrand. »Das heißt nicht, dass wir nicht heavy Songs spielen auf der Platte, sondern, die Emotion ist positiver.« Gleichzeitig ziehen sich politische Motive durch: »Rebellion ist in Boysetsfire eingebaut. Vom ersten Tag an war eine der Grundprämissen der Band, sich niemals den Mund verbieten zu lassen«. Das hat mitunter zu brenzligen Situationen geführt. Als »Tomorrow Come Today« in die hegemoniale Kriegsstimmung nach den Anschlägen vom 11. September 2001 hinein veröffentlicht wurde, begleiteten Bombendrohungen ihre Tour in den USA.

Kein Saitengewichse, sondern Gemeinschaftsgefühl

Der aktuellen Veröffentlichung ging ein Musterbeispiel an Fannähe voran. Boysetsfire organisierten im August in Köln die erste Auflage ihres Family First Festivals, wo gemeinsam mit Größen wie Chuck Ragan und Funeral for a Friend der Zusammenhalt gefeiert wurde. Ehrenbrand bringt das Anliegen auf den Punkt: »Kein Saitengewichse, sondern Gemeinschaftsgefühl.« Selbständiger und unabhängiger sind sie geworden: »Wir waren viele Jahre lang nur Boysetsfire-Beschäftigte. Nach der Auflösung merkten wir sehr schnell, dass wir nicht ohne einander können. Wir haben uns intensiv damit auseinandergesetzt, was wir für uns gern ändern würden. Das heißt, dass wir allein entscheiden, was wir tun und wann wir‘s tun. Das heißt, dass wir niemals ein Meeting haben müssen mit irgendeinem Plattenlabelfritzen, der zu uns sagt: ›Hey Jungs, jetzt wär‘s mal wieder Zeit!‹, oder einem Radiodeppen, der sagt: ›Eine geeignete Single hör ich noch nicht, geht doch lieber nochmal ins Studio.‹ Wir haben unser eigenes Label, wir buchen unsere eigenen Touren. Das bedeutet, du musst dir neben der Band ein anderes Standbein suchen – denn wenn du weniger tourst, musst du ja trotzdem deine Miete zahlen.«

Boysetsfire s/t
End Hits Records
www.boysetsfire.net

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2015, erhältlich ab dem 30. Oktober 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören