Melodie & Rhythmus

Befreiungsschlag

28.10.2015 15:37
Foto: Johanna Bergmann

Foto: Johanna Bergmann

Die neue Platte der Zöllner ist aus Schmerz geboren

Michael Fuchs-Gamböck

Es ist nicht immer leicht, von den Musen gefunden und geküsst zu werden. Vor allem dann nicht, wenn man derart hohe Maßstäbe ans eigene Werk anlegt wie Dirk Zöllner es tut. In manchen Phasen des Daseins muss man sich den ureigenen Dämonen stellen. »Ich steckte aus verschiedenen Gründen in einer Krise«, erzählt der Berliner und stockt immer mal wieder, wenn er spricht. Passt so gar nicht zu dem 53-Jährigen, der im Laufe seiner weit mehr als ein Vierteljahrhundert währenden Karriere in der Öffentlichkeit stets wie der optimistische Gewinnertyp, der smarte Sunnyboy gewirkt hatte.

Doch »der Zöllner» – so wird der Vollblutmusiker nicht nur von Freunden, sondern auch von seinen Zehntausenden Fans liebevoll genannt – hatte in der jüngeren Vergangenheit »massive Probleme«, wie er sich selbst eingesteht. Hauptgrund dafür war: eine große Romanze und deren fatales Ende. »Ich war eine Zeit lang völlig umnachtet, als die endgültige Trennung anstand«, seufzt Zöllner.

Die Zöllner In Ewigkeit
Ear Records
www.dirk-zoellner.de

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2015, erhältlich ab dem 30. Oktober 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören