Melodie & Rhythmus

»Absolut frei«

28.10.2015 15:46
Foto: Alexandre Sladkevich

Foto: Alexandre Sladkevich

Die Kamtschatka ist seit langer Zeit ein Pilgerort der russischen Rockmusikszene. Nun droht ihr das Aus

Alexandre Sladkevich

Die Bewohner von Sankt Petersburg wird die Frage »Wie kommt man zur Kamtschatka?« kaum wundern, obwohl die Halbinsel Tausende von Kilometern von der »Stadt der drei Revolutionen« entfernt liegt. Die hiesige Kamtschatka befindet sich auf der Blochin-Straße im Keller eines fünfstöckigen Stalin-Baus. Das 1937 im damaligen Leningrad erbaute Gebäude besaß einen Kesselraum. Es wurde mit Kohle geheizt. Der Raum befand sich im Keller, wo 1986 Sergej Firsow anfing, als Heizer zu arbeiten.

Firsow, heute Musikproduzent, Leiter der Kamtschatka und der Musikbibliothek des Leningrader Rockclubs, half damals weiteren Menschen, die von Repression bedroht waren, hier eine Anstellung zu bekommen. Darunter waren Schlüsselfiguren der russischen Rockmusik wie Wiktor Zoi und Alexander Baschlatschow. Bis 1991 galt Paragraph 209 des Strafgesetzbuches, demzufolge sogenannte Sozialschmarotzer verfolgt wurden.

Der Kesselraum wird stets an erster Stelle mit Zoi assoziiert. Wer auf die Idee kam, ihn »Kamtschatka« zu taufen und wieso – das weiß keiner mehr. Doch der Name hat sich etabliert. Kamtschatka ist ein Ort, wo früher illegale Konzerte stattfanden. Das Haus stand etwas abseits. 1987 hat hier Alexei Utschitel einen Teil seines Films »Rock« über die sowjetische Musikszene gedreht. Der Streifen zeigt eine Szene, in der Zoi Kohle in den Kessel wirft und dabei sagt: »Ich fühle mich einfach frei. Absolut frei.« Kamtschatka war tatsächlich ein Ort der Freiheit, wo die Untergrund-Musiker und ihre Anhänger sich gesammelt und musiziert haben.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2015, erhältlich ab dem 30. Oktober 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Abonnieren
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören