Melodie & Rhythmus

Wettstreit der Primadonnen

28.10.2014 14:35

Fotoprobe Giselle
titelFoto: Daniel Reinhardt

Oper und Ballett eignen sich vorzüglich zur Bekämpfung von Liebeskummer
Gisela Sonnenburg

Schon mal Herzschmerz mit Musik kuriert? Geht am besten mit Musiken aus Opern und Balletten. Kein Wunder, dass Primadonnen und Primaballerinen zu Sympathieund Trostträgerinnen werden. Dabei stehen die einzelnen Damen oft in haarsträubender Konkurrenz zueinander, wetteifern mit Stimme, Gestus und Intrigen um die Gunst des Publikums. Während »Die drei Tenöre«, Plácido Domingo, Luciano Pavarotti und José Carreras, sich zwar ekelhaft populär verkauften, aber immerhin gemeinschaftlich im Dreierpack Kasse machten, isolieren sich die Grandes Dames der Branche oft mit totalen Solokarrieren.

Bis zum Liebestod. Die betörendste Isolde gibt Waltraud Meier unter dem Dirigat von Zubin Mehta ab. Richard Wagner schuf mit »Tristan und Isolde« einen bis weit in die Moderne wirkenden Moll-Akkord, der von Arnold Schönberg als »Emanzipation der Dissonanz« deklariert wurde. Das aufgefächerte Volumen des traurig-exaltierten Vierklangs dominiert bereits das Vorspiel der Liebesoper, krönt es gleichermaßen. Der »Tristan-Akkord« – wieso eigentlich nicht »Isolde-Akkord«? – von 1865 gilt denn auch als Vorläufer der Atonalität. Das geht so: Nach einem etwas vorlauten gis als Auftakt blähen sich Celli und Holzbläser zur Hochform auf – mit besagtem Akkord aus f-hdis- a. Laut Wagner soll er »langsam und schmachtend« vorgetragen werden.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 6/2014, erhältlich ab dem 31. Oktober 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens ab 1. September 2018 eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


30. Juni: »Der Tanz über dem Abgrund«
Methfesselfest

1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt Aktion
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop