Melodie & Rhythmus

Wettstreit der Primadonnen

28.10.2014 14:35

Fotoprobe Giselle
titelFoto: Daniel Reinhardt

Oper und Ballett eignen sich vorzüglich zur Bekämpfung von Liebeskummer
Gisela Sonnenburg

Schon mal Herzschmerz mit Musik kuriert? Geht am besten mit Musiken aus Opern und Balletten. Kein Wunder, dass Primadonnen und Primaballerinen zu Sympathieund Trostträgerinnen werden. Dabei stehen die einzelnen Damen oft in haarsträubender Konkurrenz zueinander, wetteifern mit Stimme, Gestus und Intrigen um die Gunst des Publikums. Während »Die drei Tenöre«, Plácido Domingo, Luciano Pavarotti und José Carreras, sich zwar ekelhaft populär verkauften, aber immerhin gemeinschaftlich im Dreierpack Kasse machten, isolieren sich die Grandes Dames der Branche oft mit totalen Solokarrieren.

Bis zum Liebestod. Die betörendste Isolde gibt Waltraud Meier unter dem Dirigat von Zubin Mehta ab. Richard Wagner schuf mit »Tristan und Isolde« einen bis weit in die Moderne wirkenden Moll-Akkord, der von Arnold Schönberg als »Emanzipation der Dissonanz« deklariert wurde. Das aufgefächerte Volumen des traurig-exaltierten Vierklangs dominiert bereits das Vorspiel der Liebesoper, krönt es gleichermaßen. Der »Tristan-Akkord« – wieso eigentlich nicht »Isolde-Akkord«? – von 1865 gilt denn auch als Vorläufer der Atonalität. Das geht so: Nach einem etwas vorlauten gis als Auftakt blähen sich Celli und Holzbläser zur Hochform auf – mit besagtem Akkord aus f-hdis- a. Laut Wagner soll er »langsam und schmachtend« vorgetragen werden.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 6/2014, erhältlich ab dem 31. Oktober 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören