Melodie & Rhythmus

tipstr.tv

28.10.2014 14:33

tipstr.tv
Foto: Sreenshot

Junges Kulturfernsehen aus Berlin geht an den Start
Friedrich Reip

Keine Frage, es ist ein großer Jammer, dass die Zeiten vorbei sind, als MTV noch keine ins Pay-TV verdammte Reality-Dauerschleifen- Schleuder war. Vom Untergang der Kreativwerkstätte und Talentschmiede Viva Zwei ganz zu schweigen. Aber warum lamentieren: Spannendes Musik- und Kulturfernsehen findet auch heute statt, auch abseits all der kommerziellen Streamingdienste – man muss es nur finden.

Wo man sich dafür auf die Suche machen muss, liegt freilich auf der Hand: Das Internet ist noch nicht überall profitorientiert durchstrukturiert. Vergnügen und Experiment haben immer noch ihren Platz. Da schließt das in Berlin ansässige Web-TV-Programm tipstr.tv an. Der frisch gestartete Kanal sendet nicht nur aus der Hauptstadt, er repräsentiert sie auch: in ihrer Kreativität, Vielsprachigkeit, Multikulturalität – und ihren Spleens. Mit unter dem Titel »Sound Visions Live & Unplugged« selbst produzierten Singer-und-Songwriter- Abenden, den Stadtmagazinen »Berlinstruck« und »Meeting the Locals« oder der Doku-Serie »Blogging Berlin« verspricht gleich eine ganze Reihe von Formaten ein Gefühl für den Beat, der Berlin antreibt.

»Berlin ist eine großartige Plattform, um sich an die ganze Welt zu wenden. tipstr.tv kennt weder technische noch inhaltliche Einschränkungen und überwindet die Grenzen konventionellen Fernsehens«, so Kreativdirektor Sahin MacKrodt. Weitere Musikformate, darunter eine DJ-Show, sind bereits in der Mache – man darf gespannt sein.

Der Beitrag erscheint in der M&R 6/2014, erhältlich ab dem 31. Oktober 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören