Melodie & Rhythmus

Tango

28.10.2014 14:51

32451785
titelFoto: Claudio Herdener

Schmerz, den man tanzen kann
Ivan Wondracek

Tango regt die Produktion von Sexualhormonen an. Mediziner vermuten, dass er Alzheimer vorbeugt. Die Musik senkt auch die Cortisolwerte: der Stress schwindet. Doch wovon sprechen wir, wenn wir »Tango« sagen? Vom Standardtanz im »Eins, zwei, Wiegeschritt«? Von einer handzahmen Variante, die Tänzer mit dem Versprechen auf ein wenig Sinnlichkeit in Tanzkurse lockt? Ein Blick auf die Ursprünge zeigt, dass Tango viel mehr sein kann: der Ausdruck eines Lebensgefühls zwischen fragiler Hoffnung und Niedergeschlagenheit.

1989 konstatierte Astor Piazzolla, es gebe keinen Tango mehr. Für ihn existierte er nur, solange »die Menschen in Buenos Aires ihn mit jedem Schritt durch die Straßen trugen und die ganze Stadt förmlich nach Tango roch«. In den 80er-Jahren, so der Komponist und Bandoneon-Spieler, hätten Rock und Punk die Rolle des Tango übernommen. Für den auf die Bedürfnisse der bürgerlichen Freizeitgesellschaft zugeschnittenen Tanz hatte Piazzolla nicht viel übrig. Der sei nur eine dümmliche Imitation. Sein Anspruch an die eigene Musik war, den Anschluss der Tradition an die Gegenwart zu schaffen, ohne die Wurzeln zu übergehen. Das Ergebnis: der Tango Nuevo.

Die Entstehung des Tango ist untrennbar mit den gesellschaftlichen Umständen im Argentinien und Uruguay der Jahrhundertwende verknüpft. Von einem Einwanderungsprogramm der argentinischen Regierung angezogen, erreichten zwischen 1880 und 1930 etwa sechs Millionen Menschen die Hafenstädte am Río de la Plata, darunter viele Spanier, Italiener und Osteuropäer. Es handelte sich aber nicht um jene Elite, die man herbeigesehnt hatte. Das Gros der Einwanderer rekrutierte sich aus verarmter Landbevölkerung und (teils ungelernten) Arbeitern. Die Mietskasernen in Buneos Aires und Montevideo waren bald überlaufen.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 6/2014, erhältlich ab dem 31. Oktober 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören