Melodie & Rhythmus

Keine Vermischung von Gefühl und Politik

28.10.2014 14:14

Element of Crime
Foto: Charlotte Goltermann

Element of Crime über die 80er-Jahre im geteilten Berlin, Agitprop und Urheberrecht

Seit fast 30 Jahren spielen sie in der Oberliga der deutschen Musikszene mit und begeistern nicht zuletzt durch lyrischen Tiefgang: Element of Crime. Angefangen hat es zu Beginn der 80er-Jahre in West-Berlin. In der kreativen Subkultur herrschte Aufbruchsstimmung. Punk und New Wave lieferten den Sound zum Einheitsgrau der geteilten Stadt. Einer der Gründe für den Musiker Sven Regener, aus Hamburg nach Berlin zu ziehen und Mitstreiter zu suchen. Ihre Band benannten sie 1985 nach dem Film »The Element of Crime« von Lars von Trier. Nach vier englischsprachigen Alben und dem Wechsel zu deutschen Texten gelang der Durchbruch. Ende September erschien ihr 14. Album. M&R-Redakteur Thomas König traf Sven Regener und Schlagzeuger Richard Pappik zu einem Interview.

Als Sie in den 80ern nach Berlin gezogen sind – haben Sie auch den anderen Teil der Stadt wahrgenommen?

Sven Regener: Wir erhielten Privateinladungen über jemanden aus der Ost-Berliner Umweltbibliothek in der Zionskirche. Die Kirche war damals der einzige Ort, wo man jenseits der Künstleragentur Musik machen konnte. Beide Besuche waren ein Kulturschock, weil man die andere Seite der Stadt ja nie gesehen hatte. Wir sahen illegale Galerien, lernten Musiker kennen, die nicht spielen durften, weil sie keine Auftrittserlaubnis hatten! Das war eine völlig andere Welt.

Ihre Songs sind melancholische und ironische Alltagsbetrachtungen. Politische Themen findet man nicht.

Sven Regener: Songs im Rock‘n‘Roll wenden sich an das Gefühl, und eine Vermischung von Gefühl und Politik ist für mich problematisch, weil es auf Manipulation hinausläuft. …

Element of Crime Lieblingsfarben und Tiere
Universal
www.element-of-crime.de

Das komplette Interview lesen Sie in der M&R 6/2014, erhältlich ab dem 31. Oktober 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören