Melodie & Rhythmus

Diamanda Galás

28.10.2014 14:45

Diamanda Galas
titelBild: Cover

Kunst als Konfrontation mit dem Körper
Daniel Berger

»Eine Zahl / Hat jeder Kranke, und mit weißer Kreide / Sind seine Qualen sauber aufnotiert. / Das Fieber donnert. Ihre Eingeweide / Brennen wie Berge. Und ihr Auge stiert.« Richtig: Das ist kein Text von Diamanda Galás, sondern ein Auszug aus dem Gedicht »Das Fieberspital« des expressionistischen Lyrikers Georg Heym. Die Musikerin und Performancekünstlerin mit dem beeindruckenden Stimmumfang hat es allerdings adaptiert – als Monument des Schmerzes.

»Das Fieberspital« ist eine der jüngsten Arbeiten von Diamanda Galás und schreibt fort, was die 1955 in Kalifornien geborene Tochter griechischstämmiger Emigranten seit Jahrzehnten ausmacht: die schonungslose Konfrontation mit Leiden und Tod. Alben wie »Defixiones, Will and Testament« aus dem Jahre 2003 verdeutlichen, was das konkret bedeutet. Hier setzte sich Diamanda Galás mit dem Genozid auseinander, der durch Anhänger des späteren Präsidenten der Türkischen Republik, Kemal Atatürk, an Griechen und Armeniern verübt wurde. »Ich habe von klein auf Berichte darüber gehört, wie Griechen vertrieben, ihre Häuser angezündet und Menschen abgeschlachtet wurden«, skizziert sie ihre Motivation, für die intensive Erinnerungsarbeit.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 6/2014, erhältlich ab dem 31. Oktober 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören